Posts filed under ‘Literature&Art’

Techno — From Kraftwerk to Kalkbrenner

The following article is an edited version of an essay I had to write for university.

One easily stumbles into a terminological muddle when inquiring into the development of techno and similar genres. Trance, House, Electro, Dance – which style was first and who created or named it? This question, however, is misleading as there have been several processes involved which established techno music and its culture. This genre was always connected to a lifestyle, which influenced the music and, conversely, the music influenced the lifestyle. In this essay I explore the development of techno as both a music genre and a form of lifestyle. Furthermore, I will argue that what has been labelled as “techno” since the mid 1980s has had an impact on newer genres of music and has led to new articulations of a lifestyle connected to music.

Techno is a “dirty word,” as DJ Laurent Garnier once claimed. Even today, House or other genre names seem to be much more favoured by electronic music aficionados than the techno label. But where do the names house and techno come from? House is a shortened form of warehouse, thus it refers to the industrial place where electronic music became popular. Similarly, techno is also described as having its roots in industrial environments, such as Detroit and Düsseldorf. The genre name house incorporates the space where the music is perceived and techno refers to its electronic production side, but also to the technology dominated environment of Detroit, which has been nicknamed as “Motown” or “Motor City.” Thus the genre names house and techno both carry their industrial origins in their names and equally refer to the place and the manner of electronic music production and consumption.

Before techno was a buzz word in the mid 90s, the electro genre emerged as a distinction to hip-hop in the early 80s which then led to the first tracks being explicitly labelled as Techno in Detroit. Later in the 80s, Detroit Techno artist Juan Atkins also used the techno label as a deliberate distinction to Chicago’s harmonic House music, thus the more dissonant and harder techno reflects the more desolate social situation of Detroit. All in all, Techno is a contested term but generally is understood as a movement of music that first spread in Detroit along with hip-hop and house.

Techno is a contradictory reaction to industrial innovations in the 80s. In his telling book title “Techno Rebels: the renegades of electronic funk,” Dan Sicko sees Techno as a genre under the electronic music umbrella with “the most impact worldwide and [which] has the largest story to tell” (2). His title alludes to Alvin Toffler’s notion of “Techno Rebels,” which describes people who are cautious of the great speed of technological developments and argue that technology does not need to be “big, costly, or complex in order to be ‘sophisticated.’” (Toffler qtd. in Sicko 12).This quote sounds misleading, as techno did not rebel against technology, but innovates music with new electronic production devices, which are easier and less costly as compared to the technology that is required when a rock-band plays on stage. The “sophistication” of techno refers to the non-futuristic and non-technologic ‘basic’ ideals of many electronic artists such as equality and the belief in the positive potential of individuals in modern society (Sicko 12). Also, Sicko’s phrase “electronic funk” possibly relates to statements of DJs that the proto-techno group Kraftwerk was praised as being “funky” which undermines the original notion of “funky” as being played with soul and heart and not sounding as sterile and repetitive – at least superficially – as Kraftwerk.

The New York hip-hop artist Afrika Bambaata is also seen as one of the pre-techno artists. Bambaata is one of the early artists with an “electro-funk-sound” (Sicko 20) and his early single “Planet Rock” (together with the Soulsonic Force) is based on two Kraftwerk tracks (46). As with techno, which is interpreted as a counter-movement to Chicago’s house music, Detroitʼs Techno is seen as a renegade of Bambaata’s electronic funk flourishing in New York. In 1983, one year after “Planet Rock,” Cybotron from Detroit released “Enter,” the “blueprint for today’s electro and techno records.” Interestingly, Cybotronʼs following release “Techno City” was one of the reasons why the group split up, because the sound was becoming too little “rock-based” for one of the group members, Richard Davis (46-47). The success of the drum&bass sound in the mid 90s evolved as the mid-way or the compromise between techno and hip-hop. Particularly the Prodigy epitomises such a hybrid form: The founder Liam Howlett had his musical roots in hip-hop and as a “brit-hop” DJ mixed breakbeat and house music in his tracks (116-17). Also, the parallels to rock music are hard to miss regarding the bandʼs sound, as they perform like a rock band on stage and have a drummer. If one looks at Bambaataʼs music video of “Planet Rock” today, almost thirty years after its release, one notices a similar stylistic eclecticism on the level of the artistʼs clothing: The black artists on stage wear native Americanʼs clothing, one man is lightly dressed up as a woman with a pink hat, another band member wears a space suit with bull horns like in a science-fiction movie. Not only does this ʻqueerʼ carnevalistic scene call electronic musicʼs stylistic eclecticism into attention, but it also foreshadows the efforts of techno listeners to dress up at techno parades.

The many influences and articulations of techno outlined so far already suggest that it became a genre which takes a positive position towards living in a technology-dominated environment, or it fills the voids that industry leaves, such as filling warehouses with house music. The technological lifestyle required a new ʻspiritualityʼ of a post-industrial age, when machines partly replaced human labour, as it was the case in the formerly heavily labour-dependent automobile production plants in Detroit. Possibly for this reason, the Kraftwerk album “Mensch-Maschine” is credited as a great influence on Detroit artists (Sicko 9-10), as it metaphorically circumscribes the situation of locals being dependent on the industry in Detroit and which were searching for a reconciliation of the notions of man and machine. Even later, when techno music and computer technology developed further, techno-rebellion remains a helpful concept to explain why Techno music was becoming popular: “Techno Rebels” are “neo-hippies” that fight for more humaneness and followers of the techno culture, such as “cyberpunks” and computer “hackers” try to rescue the subject and the “me” in the industrial world, whose subjects increasingly felt threatened by the emergence of robots (Poschardt 378). The rebellion of the subject is particularly practised at techno festivals, whose visitors often wear individual and colourful costumes with an ‘anything goes’ attitude: thus they reclaim the individual in urban and – to speak with Marx – ‘alienated’ environments.

As figured out above, the techno culture implemented new digital tools in the production process but it has been open towards inspiration from established genres. Techno evolved before the internet era beginning in the 90s and could broaden its popularity and influence because of the internet. But there are critical voices: Jaron Lanier complains in his recent internet critical book about the “first-ever era of musical stasis” because popular music produced between the late 1990s and the late 2000s has no uniqueness and is “retro, retro, retro” (128-29). He admits that new styles evolved, but unfortunately “there’s an elaborate nomenclature for species of similar electronic beat styles,” for example dub, house and trance. This nomenclature leads to an easy method to figure out to which genre and era a track belongs (130). It is true that there is a great ‘category battle’ over electronic music styles. The internet facilitates such category discussions due to the amount and the instant online accessibility of electronic music, but this does not mean that this is inherent in the music or its quality. A producer criticises the fragmentation of electronic music and calls it a “pigeon-holing obsession [which] primarily comes from journalists and forum-heroes, and generally only serves a negative purpose” (Gresham qtd. in Sicko 137). Lanier has a point when he says that there is a loss of uniqueness and that electronic music is retro in the sense that it overtly makes use of other styles, or even whole samples and elements that DJs incorporate in their sets. However, this remixing of old elements and mashing them up is a consequence in a post-industrial culture with an abundance of images and sound. One of the the insights of modern art was that one can be creative with reproduction. Avantgardist artists of the 20th century such as Duchamp, Picabia and Warhol created art works that question the author-centered understanding of art (Poschardt 16). What Lanier also fails to see is that electronic music culture, particularly techno, is not so much about individual tracks, but about DJs who play their music for long hours and attempt to achieve an effect that exceeds the quality of an individual track. Good DJ’s have an intuitive understanding when a track has the best effect in a particular position of their set, which gains importance in repetitive sounding techno tracks. It remains a matter of interpretation whether one sees the repetitiveness and remix culture of techno as a strength or a weakness, but techno is a response to a culture that recognized that there are no ʻoriginalsʼ anymore and the creative challenge is rather in creating something new from something old.

In conclusion, techno is a new stage of music that resulted from technological developments in both a negative and positive sense: the increasingly automatized post-industrial landscape of Detroit led to the redundancy of many employees, but this gave room for new forms of experiencing music, such as in warehouses. It was felt that there was time for a techno-rebellion, meaning that people used technology creatively and thus becoming renegades of the old, pre-techno understanding of “funk.” Nowadays, the heritage of techno is still visible, as it influenced today’s pop and rock music. Hybrid forms such as the Prodigy and Pendulum are a strong example of the impact of techno music and its development into new genres. The DJ star cult and great marketing efforts by music corporations undermine the original understanding of techno with its focus being entirely on the music and experimenting with it. As a negative example, former underground ‘legends’ such as Paul van Dyk and Moby turn their gigs into performances evoking the same starcult as Rock bands did before. Significantly, DJ Paul Kalkbrenner’s recent international success is also due to him being the main actor in the film “Berlin Calling” which resulted in subsequent bookings and international fame, rather than that he became famous with the music itself. Moby, Paul van Dyk and Fritz Kalkbrenner were children of techno’s popularity in the 80s and 90s, but now take own ways in the more popular “dance” or “electronic” music genre. Techno, however, remains the most influential of the electronic music genres.

Links:

Article on Detroit, Techno and Kraftwerk, New York Times

Toffler and the concept of “techno rebels,” Wikipedia

Short Interview with Dan Sicko, Wired.com (Sicko is the author of my main source used above)

Or grab the books that I quoted above (Some are on GoogleBooks as well):

Poschardt, Ulf. DJ Culture: Diskjockeys und Popkultur. Hamburg: Rowohlt, 1997.

Lanier, Jaron. You are not a Gadget. London: Penguin Books, 2010.

Sicko, Dan. Techno Rebels: the renegades of electronic funk. 2nd Ed. Detroit: Wayne State UP, 2010.


March 22, 2011 at 1:19 am Leave a comment

Buchkritik: Ein Strohfeuer von Sascha Lobo

“Erworben aus Studienbeiträgen” steht prominent im roten Einband meiner Strohfeuer-Bibliotheksausgabe. Mir kommt also der doofe Spruch in den Sinn: “Strohfeuer –‘Erworben aus Studienbeiträgen’? Toll, also meine Studiengebühren für ein Strohfeuer!” Und dann gleich drei Ausgaben laut Uni-Bibliothekskatalog.

Nun aber zum Buch. Der Roman Strohfeuer liest sich schnell durch, ähnlich eines Strohfeuers, das sich durch’s Stroh frisst — ein telling title. Wobei die Kategorie “Roman” zu hoch gestochen ist. Vielleicht eher Blogger-Schmonzette.

Schmonzette soll hier nicht nur abwertend gemeint sein, denn laut Florian Illies darf Spaß ja auch mal sein — wobei Illies wohl davon ausgeht, dass höhere Literatur konträr zu Unterhaltung ist? Egal, Strohfeuer liest sich fix durch, hat wenig Dramaturgie, die Kapitel sind kurz, dafür gibt’s aber twitternswerte Sprüche. Mensch, was hab’ ich mein Umfeld mit dem Spruch “Bier ab Vier, Sekt ab Sechs, Alk ab Acht” genervt. Die Übertriebenheit der Ideen (Die Geilheit der Charactere auf die üblichen Statussymbole oder Flüche wie “Scheisse! Fuck! Hitler” und das Scratchen zu Hitlerreden, s. auch FAZ– oder Welt-Rezensionen) mag sicherlich ein paar müde Lacher hervorrufen, aber einen befriedigenden Roman ergibt die Summe von Vulgaritäten nicht. Da hätten hundert Seiten oder Kurzgeschichten gereicht.

Einfach gradlinig und anekdotisch irgendwelche Werbe-Hedonisten herumparlieren zu lassen, trägt nicht zur Auklärung dieser verlogenen New-Economy-Periode bei, sondern folgt ganz in seiner Logik: Auf halbgaren Gequatsche wird Roman draufgeschrieben, dann noch verlegt bei Rowohlt, und schon haben wir ein New-Economeskes Strohfeuer, das noch nicht mal leugnet, dass es auf intellektueller Ebene tatsächlich ein solches ist.

Dabei kann Lobo Bücher schreiben, bloss keine Romane. Viele Sachen die er macht, sind es Wert abgedruckt zu werden. Ist mit Wir nennen es Arbeit ja auch schon geschehen. Es braucht keinen schwachen Roman, der mit dem Symbolwerte seiner Frisur auf dem Cover wirbt, um die paar Twitter-Follower abzuzapfen, die den Gegenwert von 19 Songs aus dem iTunes-Store entbehren können.

November 16, 2010 at 10:50 pm Leave a comment

Banksys Exit Through the Giftshop Verarsche

Selten hatte ich den Eindruck beim Filmkucken so verarscht zu werden, wie bei Banksys Exit Through the Gift Shop “Dokudings” (auf jeden Fall ist es kein Dokumentarfilm, wie man zuerst annehmen mag). Und das ist positiv gemeint.

Ich will hier nicht mehr über den Inhalt erzählen, denn das wäre ein Spoiler. Die Wikipedia verrät hier schon viezuviele Infos, die mir das verarscht-werden-Gefühl versauert hätten — hätte ich ihn denn fatalerweise vorher gelesen (Spoiler-Alert! Wikipedia, s. Mr. Brainwash, der Hauptcharacter des Films, wobei der Exit Through The Gift Shop Wiki-Eintrag nicht zu viel rumspoilt, aber nah dran ist). In der Wikipedia also am besten nach dem Filmkonsum nachschlagen, oder garnicht.

Der Film ist jetzt auch in deutschen Kinos und, muss ich das noch sagen? — erlebenswert. Alle Filmfanatiker die diese Twists à la Fight Club, Secret Window, Lost Highway etc. mögen, für die hat es  zu heißen Exit Through the Gift Shop. Es ist ein feuchter Traum für alle Menschen, die Kunst und die kritische Reflektion über diesen enorm selbstbezogenen Betrieb mögen.

Aber nun Schluss mit billiger Werbung. Banksys Masche ist es, alles auf die Schippe zu nehmen und endlos zu reflektieren, dabei aber am Ende natürlich zur Kasse zu bitten, wie der Filmtitel besagt. Er ist subversiv in der Subversion. Insofern ist Banksy nicht jemand der wirklich gegen den Kapitalismus rebelliert, wie man aus der oberflächlichen Betrachtung vieler seiner Aktionen schlussfolgern mag, z.B. in diesem Film oder in seinem Simpsons Intro.  Nein, er bewegt sich gerade sehr geschickt in unserer marktwirtschaftlichen Logik, und auch bei ihm heißt es am Ende erhlicherweise Exit Through the Gift Shop! — Portmonaies raus, glaubt ihr wirklich ich sprüh’ meine Kunst umsonst an die Wände???

Wie in einem Museum wird also am Ende im Giftshop abkassiert, (Ich bin kurz davor, ein Banksy Buch zu bestellen!) man möchte dabei aber natürlich erstmal subversiv oder “kulturell hochwertig” entertaint werden, um dann guten Gewissens die Bildungsgüter zu kaufen. Diese Einsicht ist nicht schön, aber ehrlich.

Auf jeden Fall regt dieser Film an, auch den jüngsten Banksy-Simpsons Streich nicht einfach in seiner schlichten Anti-Merchandising Message zu sehen. Ich betrachte die  Simpsons-Banksy Aktion als kluge Werbung — bloss ist es glaubhafter und trendiger, als all diese T-Shirts, Werbespots und der Plastikkrams zusammengenommen. Ein Grund für seine hohe Glaubwürdigkeit ist, dass Banksy im wortwörtlichen Sinne gesichtslos ist, so dass er und sein Werk als (scheinbar) pure Kunst wahrgenommen werden — ganz ohne die Künstlerperson mit all ihren Starallüren. Man denke nur an Damien Hirst oder Andy Warhol dagegen. Banksy braucht sich dann auch nicht mehr an die Fakten zu halten, da seine standardmäßige Anti-Message erwartungsgemäß erfüllt werden muss. Wenn man sich z.B. die wahren Produktionsbedingungen der Simpsons Zeichner ankuckt, dann erkennt man dass Banksy entgegen der Fakten einfach dass aussdrückt, was wir kulturkritische Menschen uns als Kernaussage wünschen, und zwar dass Merchandising Ausbeutung ist.

Banksys Film ist also letztlich nur eine Form von kritischer Konsumbefriedigung. Halt nur verdammt clever gemacht, da es sich nicht als solche billig präsentiert. Und genau an diesem Punkt sind wir bei Mr. Brainwash, der genau das banksyhafte verkörpert…aber schaut’s euch an.

October 19, 2010 at 9:31 pm Leave a comment

“Police, Adjective” — Romanian boredom cinema at its best!

Yesterday I went to this stylish Cornerhouse Cinema in Manchester to watch a Romanian film called Police, Adjective. Yes, a strange title — and an even more unusual film. The trailer was not very promising, the description also seemed boring (A police guy following some school children smoking marihuana? So what??). I went to the cinema, of course. As a preparation, I slept before — and this is what I also would advise you.

With a clear head, even refusing a pint before, I finally dared to see the film in the 50 seat Cornerhouse cinema, with 15-20 other people on the saturday night screening.

I remember somebody famous saying Éric Rohmer’s movies are like “watching paint dry.” Actually, I enjoyed Rohmer’s Ma Nuit chez Maude. Not for the logic and all the philosophic references, but simply for its atmosphere and directing.

Compared to Rohmer’s movies, Police, Adjective is like watching paint dry. Not only that: it is like watching grey paint dry, that is already almost dry. Grey and greyer shades. bleak, bleaker, the bleakest.

After we follow the young police guy Cristi for like one hour on his mission waiting and walking through a decayed Romanian city, eventually some subtle colour tones are added; Music is played (deliberately kitschy Romanian folk music), some dialogue appears (the whole script probably fills three A4 Sheets). I know Romania, and must admit the film is a fairly authentic account of some of the depressive buildings in Romania’s suburban areas. Fortunately, I also know Romania from its beautiful side. But if you see this movie, be warned: you will only see the ugly side. In this regard, the aesthetic side perfectly mirrors the movie’s sparse dialogue. A coherent piece of art, speaking from the aficionados point of view.

But there’s a turn in the end. People are finally talking to each other!  And how? With the help of a dictionary; Forced by his boss, Cristi needs to look up words like conscience, moral, and law, to justify himself for refusing to brutally enforce the law on some Marihuana smoking school children.  Earlier in the movie, we’ ve already seen Cristi having an interesting conversation with his girlfriend about Romanian grammar rules.  (Are you awake still?)

As the movie is so slow,  has little dialogue, no sound effects and only one music track, EVERY word counts. One could also make the cynical argument, that the movie was shot on a smalll budget, thus the director needed to fill the time with long shots on futile waiting and walking scenes. I guess, the movie is a compromise through and through: in its production, as well as in its moral conclusion (Of course, I don’t give the ending away here). Give it a try, if you’re up for experiments.

But I definitely cannot recommend this film if you disliked Lost in Translation or Space Odyssey. Also, go alone and go for insight, not for entertainment.

P.S. You cannot read this, I hope: The film is also on youtube in 15 parts.

Other Reviews on wordpress…

October 10, 2010 at 9:28 pm 2 comments

Im Trend: Bücherschränke

“Der Trend geht Richtung Zweitbuch”, entgegnete mir eine Antiquarin, als ich zu geizig war, anstatt die Bücher im Zweierpaket nur einzeln zu kaufen. Zu dem Kafka nahm ich dann widerwillig noch Adorno, und schon sah ich mein Lesepensum im Niedergang, denn dann liegt hier in meiner Bude nur wieder ein neuer ungelesener Haufen, und man weiß nicht, womit man überhaupt anfangen soll.

Zuviele Bücher verstopfen also den Kopf, und jetzt steht hier einer dieser Outdoorbücherschränke am Fiedelerplatz, wo jeder nehmen und geben kann, wie er will. Heute zeigte ich den ersten ausländischen Besuchern diesen Schrank — sie waren sehr begeistert und machten Fotos mit ihm.

Die Leidensgeschichte fang aber schon im Juli 2009 an: In Bonn-Poppelsdorf. Jawohl, ich habe diesen Bücherschrank am Bild von Wikipedia wiedererkannt, und ich erinnerte mich sogleich daran, dass ich dort das vielbeachtete Internetarbeitsweltbuch “Wir nennen es Arbeit” (Lobo/Friebe) aus dem Schrank gezogen habe.

Und seitdem stehe ich in der Schuld mit dem Bücherschrank Bonn-Poppelsdorf, denn natürlich hatte ich kein Buch dabei, um Ausgleich zu schaffen. Irgendwann, wohl als Pensionär, werde ich zu diesem Schrank zurückkehren um meine Schuld zu begleichen.

Ich kann mich noch dran erinnern, dass dort sogar die Hardcover-Version von “Das Parfüm” in der Bonner Sonne schmorrte. Auch heute wieder, bei meinem fast hauseigenen Bücherschrank am Fiedelerplatz: Die Qualität der Bücher ist gut, und die Anzahl der Leute, die alte PC-Handbücher reinstellen doch sehr gering.

Passend zur WM fand ich in diesem hannoveraner Bücherschrank auch Bücher zu Afrika — Die Nelson Mandela Autobiografie sowie Irgendwo/Nirgendwo in Afrika von Caroline Zweig. Themenaktualität ist also gegeben! Übrigens auch viel Englisches — Kurishei, Joyce, Poe etc.

Auch kann man gepflegt Selbstmarketing mit so einem Bücherschrank betreiben. Wie, ihr habt noch keinen Roman geschrieben? Nunja, Michel Turzynski schon, denn er hat zwei seiner Reiseberichte (“100 Länder nebenbei” und “Auf dem E1 von Göteborg über Flensburg nach Genua”) da signiert reingestellt, und nun wird er auf diesem hochklassigem Blog erwähnt. Seine Bücher gibt’s auf BooksOnDemand.de. Oder diese Tage am Fiedelerplatz, wenn ich die Turzynskis wieder zurückstelle.

Laut Wikipedia gibt es in Hannover rekordverdächtig viele Bücherschränke, 13 an der Zahl, plus den an der Fiedelerstraße, denn ihn hat noch kein Wikipedianer erfasst.

Und mit bookcrossing.de gibt es das Ganze, wenn auch etwas anders, in ver-socialnetworkter Form, mit Merchandising, Community und allem drum rum.

Spätestens dann, wenn es wieder soweit kommt, sich mit Communities rumzuplagen, und die Bücher mit IDs zum tracken zu versehen, sollte man lieber ein Buch zur Hand nehmen und lesen, Internet aus.

July 4, 2010 at 10:20 pm 2 comments

Phi-loo-sophie — eine Möglichkeit unsere Welt zu verbessern?

Es traf mich ins Mark, als ich mich heute auf den Toiletten des Conti-, pardon Gucci-Campus befand und die Tür von einer der drei Klobkabinen hinter mir verschloss. Es war ähnlich aufrüttelnd wie das Erscheinen des “Zonk” der in der Spielshow “Geh aufs Ganze!” hinter einem vom drei Toren versteckt war — doch in dem heutigen Fall war die Botschaft eine positive, denn was sich hinter dieser Klotür befand war Weltpolitik! Genau die richtige Tür erwischt! Zonk!

Neben all dem Gekritzel, schlimmer als infantil, Hakenkreuze, Hetze gegen Zionismus, fanden sich Sätze wie “Rechte sind Schei**e” (harmloses Beispiel) die einfach revidiert wurde indem einfach “Rechts” durchgestrichen wurde, und “Links” drübergeschrieben. Und umgekehrt. So weit, so (leider nicht) gut. Mittig zentriert über dem Spülkasten befand sich aber folgende Feststellung:

Die Diskussion auf den Klowänden finde ich politisch sehr fruchtbar! Vielleicht sollten wir das Klo nach Jerusalem bringen, dann könnte man evtl. den Nahostkonflikt lösen!

Ein anderer Klogänger fügte hinzu:

“Ja, dann heißt es nicht mehr “Unser Star für Oslo,” sondern “Unser Klo für Jerusalem”

Dritte Hinzufügung:

“Sorry, ich hab’ nur 30 Minuten Pause, da ist mir der Weg nach Jerusalem zum Schei**en zu weit!!!”

Natürlich ist es ein Unding meinerseits, Philosophie mit diesem Klo-Kabarett zu verunglimpfen. Aber ich glaube gerade weil das Klo tabuisiert wird, muss seine kulturelle Bedeutung stärker untersucht werden. Zizek (jaja, der Starphilosoph…) ist sehr bekannt mit seinem Beispiel, dass die (alten) Toilettensystem in Frankreich, England und Deutschland die europäische Trinität beschreiben. Ich paraphrasiere Zizek: Frankreich, ein revolutionäres System, der Mist fällt sofort ins Wasser und wird radikal weggespült. In England bleibt der Mist eine Zeit lang im Wasser liegen, und versickert nach gewisser Zeit. In Deutschland hingegen fällt der Mist auf ein kleines Podest im Klo und kann untersucht werden, folglich ist dies ein metaphysisches System, und beschreibt die Eigenart der deutschen, alles zu untersuchen und zu reflektieren (vgl. deutscher Idealismus etc.).

Das Klo ist eine Universalmetapher. Sind denn die youtube-Kommentarseiten viel anders als Klowände? Und ebenso Blogs? (Werber Jean-Remy von Matt handelte sich von vier Jahren von übereifrigen Bloggern Protest ein, als er Blogs “als Klowände des Internets” bezeichnete.) Die permanente Schelte gegen die Weicheit von Angela Merkel, sowie die Trauer über den Abgang von einem “harten, aber notwendigen” Roland Koch (vgl.  ZEIT von letzter Woche) lässt sich als Wunsch verstehen, endlich mal wieder polarisiend, ja gar klowandhaft, politically-incorrect diskutieren zu können. Ja, was waren das denn noch für schöne Zeiten, wo Politiker wie Roland Koch zu Wahlkampfzeiten so einen auf dem Klo ausgedachten Mist herausgehauen haben?

Deshalb glaube ich auch, dass es es mit dem “unser Klo für Jerusalem” nicht funktionen würde, da hier die Lage umgekehrt ist: Nicht weniger Diplomatie wird in Israel/Palästina benötigt, sondern mehr. Und einen Diplomatieklowächter möchte man keinem Klogänger zumuten, der sich auf das Jerusalem-Klo wagen würde…

Und ein sehr ernstes, wichtiges Ziel (keine Ironie!) verfolgt der Welttoilettentag am 19. November — und zwar möchter dieser Tag die Aufmerksamkeit auf die schlechte Sänitärversorgung von ca. 40% der Weltbevölkerung lenken.

Auf jeden Fall gibt es noch eine Menge Klotential unsere Welt zu verbessern!

June 5, 2010 at 5:32 pm Leave a comment

Simulacrum und Twitter

Nachdem ich heute gnadenlos daran gescheitert bin, das Simulacrum (Baudrillard) zu erklären, möchte ich es jetzt nochmal hier versuchen — und zwar in Verbindung mit Twitter:

Baudrillard’s These: Das Simulacrum verschleiert, dass es gar keine Wahrheit hinter einem Bild oder einer alltäglichen Situation gibt. Zum Beispiel: Wir denken wir sehen Kriegsbilder oder die Freiheitsstatue, doch wir sehen nur ein Simulacrum. Warum? Unsere Wahrnehmung ist im Medienzeitalter derart verzehrt und vorstrukuriert, dass diverse Bilder, also in meinem Beispiel ein bloßes Bild vom Krieg oder von der Freiheitsstatue deutlich reeler (hyperreal) sein kann, als die scheinbare Realität in der wahrhaftigen Begnegung.

Was passiert mit Twitter? Ich merke, wenn ich das Ding häufig benutze, dass meine Gedanken Tweets ausspucken — permanent, auch wenn Twitter aus ist. Twitter formt also meine Gedanken so, dass sie griffige 140-Zeichen-Einheiten ausstoßen. Alles was man sieht oder hört muss ge-tweetet werden. Ein Drang, ein Zwang, hohes Suchtpotenzial (was den großen Erfolg von Twitter erklären mag)

Doch sieht und hört man wirklich noch, wenn man so derart Twitter-holisiert durch die Welt läuft? Bilden diese Tweets wirklich eine Realität ab, was ja die ursprüngliche Intention von Twitter nach der Web 2.0-Formel connecting people, sharing personal things, networking 24/7 etc. ist? Nein man shared nicht seine Realität beim Twittern, sondern man kreiert eine Scheinrealität, kann also garnicht mehr ablichten, was man gemeinhin als die wahre Realität bezeichnen würde.

Twitter, wie das Simulacrum verschleiert, dass es keine Wahrheit gibt: Twitter stülpt eine Schein-Realität und -Relevanz über das große Loch der Nichtigkeiten des Alltags.

(Sorry an die Kenner des Simulacrum-Textes: Ich kürze und verallgemeinere sehr stark, aber das muss auf diesem Blog sein. Soll ja auch nur ‘ne Anregung sein, den Text nochmal genauer zu lesen — auf Googlebooks findet man ihn auf Englisch.)

April 21, 2010 at 1:27 am Leave a comment

Older Posts


About jannesr.wordpress.com Blog

This Blog has no real mission, but it is just a place for me to publish stories.
I like to have the pressure to simply write something down for an abstract audience. Bristrouble.wordpress.com was another attempt of me to do this when I was in Bristol. See below.

Twitter Messages

Categories

Recent Posts

RSS London Leben – great monothematic Blog

  • The End
    Ueber vieles haette ich noch schreiben wollen: trams in South London z. B., Joseph Grimaldi Park, die time machine in Brompton vielleicht, Londons aelteste Bruecke, die molly houses … Aber es ist Zeit. Alles endet irgendwann mal. Das Land hat sich veraendert. Die Stadt hat sicher veraendert. Und nicht zum guten. Sie wollen uns nicht mehr. Wenn man dort nicht […]
  • Gallivanting
    Urlaub. Dann entscheiden, wie es weitergeht. Bis bald. Hoffentlich.

RSS Art-for-eye Blog on Web 2.0 (mostly)

  • Erste Erfahrungen mitBooks on Demand
    In jeder Familie taucht hin und wieder ein Leuchtturm der Vergangenheit auf – so auch bei uns. Der Ur-Großvater meiner Frau war Kadett der österreichischen Handelsmarine. Mit dieser fuhr er in den Jahren 1865 – 1872 auf einem Segelfrachter durch das Mittelmeer und bis nach Großbritannien. In diesen Jahren entstanden zwei Tagebücher, die beim Aufräumen … Erst […]
  • Braucht man einen Themenplan?
    Mirko Lange hat zur Blogparade aufgerufen und will wissen, ob man einen Themen- oder Redaktionsplan für das Content Marketing im Corporate Umfeld benötigt. Was ist ein Redaktionsplan? Grundsätzlich sollte man zwischen Themen- und Redaktionsplan unterscheiden. Im Redaktionsplan werden die Themen gelistet und vor allem geplant, die zu einem bestimmten Zeitpunk […]