Posts filed under ‘Web: Trends&stuff’

Techno — From Kraftwerk to Kalkbrenner

The following article is an edited version of an essay I had to write for university.

One easily stumbles into a terminological muddle when inquiring into the development of techno and similar genres. Trance, House, Electro, Dance – which style was first and who created or named it? This question, however, is misleading as there have been several processes involved which established techno music and its culture. This genre was always connected to a lifestyle, which influenced the music and, conversely, the music influenced the lifestyle. In this essay I explore the development of techno as both a music genre and a form of lifestyle. Furthermore, I will argue that what has been labelled as “techno” since the mid 1980s has had an impact on newer genres of music and has led to new articulations of a lifestyle connected to music.

Techno is a “dirty word,” as DJ Laurent Garnier once claimed. Even today, House or other genre names seem to be much more favoured by electronic music aficionados than the techno label. But where do the names house and techno come from? House is a shortened form of warehouse, thus it refers to the industrial place where electronic music became popular. Similarly, techno is also described as having its roots in industrial environments, such as Detroit and Düsseldorf. The genre name house incorporates the space where the music is perceived and techno refers to its electronic production side, but also to the technology dominated environment of Detroit, which has been nicknamed as “Motown” or “Motor City.” Thus the genre names house and techno both carry their industrial origins in their names and equally refer to the place and the manner of electronic music production and consumption.

Before techno was a buzz word in the mid 90s, the electro genre emerged as a distinction to hip-hop in the early 80s which then led to the first tracks being explicitly labelled as Techno in Detroit. Later in the 80s, Detroit Techno artist Juan Atkins also used the techno label as a deliberate distinction to Chicago’s harmonic House music, thus the more dissonant and harder techno reflects the more desolate social situation of Detroit. All in all, Techno is a contested term but generally is understood as a movement of music that first spread in Detroit along with hip-hop and house.

Techno is a contradictory reaction to industrial innovations in the 80s. In his telling book title “Techno Rebels: the renegades of electronic funk,” Dan Sicko sees Techno as a genre under the electronic music umbrella with “the most impact worldwide and [which] has the largest story to tell” (2). His title alludes to Alvin Toffler’s notion of “Techno Rebels,” which describes people who are cautious of the great speed of technological developments and argue that technology does not need to be “big, costly, or complex in order to be ‘sophisticated.’” (Toffler qtd. in Sicko 12).This quote sounds misleading, as techno did not rebel against technology, but innovates music with new electronic production devices, which are easier and less costly as compared to the technology that is required when a rock-band plays on stage. The “sophistication” of techno refers to the non-futuristic and non-technologic ‘basic’ ideals of many electronic artists such as equality and the belief in the positive potential of individuals in modern society (Sicko 12). Also, Sicko’s phrase “electronic funk” possibly relates to statements of DJs that the proto-techno group Kraftwerk was praised as being “funky” which undermines the original notion of “funky” as being played with soul and heart and not sounding as sterile and repetitive – at least superficially – as Kraftwerk.

The New York hip-hop artist Afrika Bambaata is also seen as one of the pre-techno artists. Bambaata is one of the early artists with an “electro-funk-sound” (Sicko 20) and his early single “Planet Rock” (together with the Soulsonic Force) is based on two Kraftwerk tracks (46). As with techno, which is interpreted as a counter-movement to Chicago’s house music, Detroitʼs Techno is seen as a renegade of Bambaata’s electronic funk flourishing in New York. In 1983, one year after “Planet Rock,” Cybotron from Detroit released “Enter,” the “blueprint for today’s electro and techno records.” Interestingly, Cybotronʼs following release “Techno City” was one of the reasons why the group split up, because the sound was becoming too little “rock-based” for one of the group members, Richard Davis (46-47). The success of the drum&bass sound in the mid 90s evolved as the mid-way or the compromise between techno and hip-hop. Particularly the Prodigy epitomises such a hybrid form: The founder Liam Howlett had his musical roots in hip-hop and as a “brit-hop” DJ mixed breakbeat and house music in his tracks (116-17). Also, the parallels to rock music are hard to miss regarding the bandʼs sound, as they perform like a rock band on stage and have a drummer. If one looks at Bambaataʼs music video of “Planet Rock” today, almost thirty years after its release, one notices a similar stylistic eclecticism on the level of the artistʼs clothing: The black artists on stage wear native Americanʼs clothing, one man is lightly dressed up as a woman with a pink hat, another band member wears a space suit with bull horns like in a science-fiction movie. Not only does this ʻqueerʼ carnevalistic scene call electronic musicʼs stylistic eclecticism into attention, but it also foreshadows the efforts of techno listeners to dress up at techno parades.

The many influences and articulations of techno outlined so far already suggest that it became a genre which takes a positive position towards living in a technology-dominated environment, or it fills the voids that industry leaves, such as filling warehouses with house music. The technological lifestyle required a new ʻspiritualityʼ of a post-industrial age, when machines partly replaced human labour, as it was the case in the formerly heavily labour-dependent automobile production plants in Detroit. Possibly for this reason, the Kraftwerk album “Mensch-Maschine” is credited as a great influence on Detroit artists (Sicko 9-10), as it metaphorically circumscribes the situation of locals being dependent on the industry in Detroit and which were searching for a reconciliation of the notions of man and machine. Even later, when techno music and computer technology developed further, techno-rebellion remains a helpful concept to explain why Techno music was becoming popular: “Techno Rebels” are “neo-hippies” that fight for more humaneness and followers of the techno culture, such as “cyberpunks” and computer “hackers” try to rescue the subject and the “me” in the industrial world, whose subjects increasingly felt threatened by the emergence of robots (Poschardt 378). The rebellion of the subject is particularly practised at techno festivals, whose visitors often wear individual and colourful costumes with an ‘anything goes’ attitude: thus they reclaim the individual in urban and – to speak with Marx – ‘alienated’ environments.

As figured out above, the techno culture implemented new digital tools in the production process but it has been open towards inspiration from established genres. Techno evolved before the internet era beginning in the 90s and could broaden its popularity and influence because of the internet. But there are critical voices: Jaron Lanier complains in his recent internet critical book about the “first-ever era of musical stasis” because popular music produced between the late 1990s and the late 2000s has no uniqueness and is “retro, retro, retro” (128-29). He admits that new styles evolved, but unfortunately “there’s an elaborate nomenclature for species of similar electronic beat styles,” for example dub, house and trance. This nomenclature leads to an easy method to figure out to which genre and era a track belongs (130). It is true that there is a great ‘category battle’ over electronic music styles. The internet facilitates such category discussions due to the amount and the instant online accessibility of electronic music, but this does not mean that this is inherent in the music or its quality. A producer criticises the fragmentation of electronic music and calls it a “pigeon-holing obsession [which] primarily comes from journalists and forum-heroes, and generally only serves a negative purpose” (Gresham qtd. in Sicko 137). Lanier has a point when he says that there is a loss of uniqueness and that electronic music is retro in the sense that it overtly makes use of other styles, or even whole samples and elements that DJs incorporate in their sets. However, this remixing of old elements and mashing them up is a consequence in a post-industrial culture with an abundance of images and sound. One of the the insights of modern art was that one can be creative with reproduction. Avantgardist artists of the 20th century such as Duchamp, Picabia and Warhol created art works that question the author-centered understanding of art (Poschardt 16). What Lanier also fails to see is that electronic music culture, particularly techno, is not so much about individual tracks, but about DJs who play their music for long hours and attempt to achieve an effect that exceeds the quality of an individual track. Good DJ’s have an intuitive understanding when a track has the best effect in a particular position of their set, which gains importance in repetitive sounding techno tracks. It remains a matter of interpretation whether one sees the repetitiveness and remix culture of techno as a strength or a weakness, but techno is a response to a culture that recognized that there are no ʻoriginalsʼ anymore and the creative challenge is rather in creating something new from something old.

In conclusion, techno is a new stage of music that resulted from technological developments in both a negative and positive sense: the increasingly automatized post-industrial landscape of Detroit led to the redundancy of many employees, but this gave room for new forms of experiencing music, such as in warehouses. It was felt that there was time for a techno-rebellion, meaning that people used technology creatively and thus becoming renegades of the old, pre-techno understanding of “funk.” Nowadays, the heritage of techno is still visible, as it influenced today’s pop and rock music. Hybrid forms such as the Prodigy and Pendulum are a strong example of the impact of techno music and its development into new genres. The DJ star cult and great marketing efforts by music corporations undermine the original understanding of techno with its focus being entirely on the music and experimenting with it. As a negative example, former underground ‘legends’ such as Paul van Dyk and Moby turn their gigs into performances evoking the same starcult as Rock bands did before. Significantly, DJ Paul Kalkbrenner’s recent international success is also due to him being the main actor in the film “Berlin Calling” which resulted in subsequent bookings and international fame, rather than that he became famous with the music itself. Moby, Paul van Dyk and Fritz Kalkbrenner were children of techno’s popularity in the 80s and 90s, but now take own ways in the more popular “dance” or “electronic” music genre. Techno, however, remains the most influential of the electronic music genres.

Links:

Article on Detroit, Techno and Kraftwerk, New York Times

Toffler and the concept of “techno rebels,” Wikipedia

Short Interview with Dan Sicko, Wired.com (Sicko is the author of my main source used above)

Or grab the books that I quoted above (Some are on GoogleBooks as well):

Poschardt, Ulf. DJ Culture: Diskjockeys und Popkultur. Hamburg: Rowohlt, 1997.

Lanier, Jaron. You are not a Gadget. London: Penguin Books, 2010.

Sicko, Dan. Techno Rebels: the renegades of electronic funk. 2nd Ed. Detroit: Wayne State UP, 2010.


March 22, 2011 at 1:19 am Leave a comment

Buchkritik: Ein Strohfeuer von Sascha Lobo

“Erworben aus Studienbeiträgen” steht prominent im roten Einband meiner Strohfeuer-Bibliotheksausgabe. Mir kommt also der doofe Spruch in den Sinn: “Strohfeuer –‘Erworben aus Studienbeiträgen’? Toll, also meine Studiengebühren für ein Strohfeuer!” Und dann gleich drei Ausgaben laut Uni-Bibliothekskatalog.

Nun aber zum Buch. Der Roman Strohfeuer liest sich schnell durch, ähnlich eines Strohfeuers, das sich durch’s Stroh frisst — ein telling title. Wobei die Kategorie “Roman” zu hoch gestochen ist. Vielleicht eher Blogger-Schmonzette.

Schmonzette soll hier nicht nur abwertend gemeint sein, denn laut Florian Illies darf Spaß ja auch mal sein — wobei Illies wohl davon ausgeht, dass höhere Literatur konträr zu Unterhaltung ist? Egal, Strohfeuer liest sich fix durch, hat wenig Dramaturgie, die Kapitel sind kurz, dafür gibt’s aber twitternswerte Sprüche. Mensch, was hab’ ich mein Umfeld mit dem Spruch “Bier ab Vier, Sekt ab Sechs, Alk ab Acht” genervt. Die Übertriebenheit der Ideen (Die Geilheit der Charactere auf die üblichen Statussymbole oder Flüche wie “Scheisse! Fuck! Hitler” und das Scratchen zu Hitlerreden, s. auch FAZ– oder Welt-Rezensionen) mag sicherlich ein paar müde Lacher hervorrufen, aber einen befriedigenden Roman ergibt die Summe von Vulgaritäten nicht. Da hätten hundert Seiten oder Kurzgeschichten gereicht.

Einfach gradlinig und anekdotisch irgendwelche Werbe-Hedonisten herumparlieren zu lassen, trägt nicht zur Auklärung dieser verlogenen New-Economy-Periode bei, sondern folgt ganz in seiner Logik: Auf halbgaren Gequatsche wird Roman draufgeschrieben, dann noch verlegt bei Rowohlt, und schon haben wir ein New-Economeskes Strohfeuer, das noch nicht mal leugnet, dass es auf intellektueller Ebene tatsächlich ein solches ist.

Dabei kann Lobo Bücher schreiben, bloss keine Romane. Viele Sachen die er macht, sind es Wert abgedruckt zu werden. Ist mit Wir nennen es Arbeit ja auch schon geschehen. Es braucht keinen schwachen Roman, der mit dem Symbolwerte seiner Frisur auf dem Cover wirbt, um die paar Twitter-Follower abzuzapfen, die den Gegenwert von 19 Songs aus dem iTunes-Store entbehren können.

November 16, 2010 at 10:50 pm Leave a comment

Die fehlerhafte Familie Facebook

Auf Seite 2 der ZEIT sollte nicht allzu viel Unsinn verzapft werden — dass sollten sich die Redakteure lieber für die hinteren Seiten aufsparen. Dennoch hat der Artikel “Familie Facebook” die Qualität, die schon der kleine, aber feine Rechtschreibfehler “E-mils” symbolisiert.

Was mir die Familie Pourkashani da schönes erzählt, wie Facebook ihre Kommunikation vereinfacht, oder auch nicht, ist mir eigentlich ziemlich egal. Das ist wohl eher interessant für die vielen Studienräte, die die Zeit ja abonniert haben sollen.

Aufschlussreicher ist das, was Redakteurin Khue Pham zwischen den Zitaten runterschreibt. Gehen wir mal einige Passagen durch:

Und wie Menschen miteinander umgehen, hat sich fundamental verändert. Man führt sein Leben – und dokumentiert es gleichzeitig im Netz, abrufbar für beinahe jeden, vermutlich für immer.

“Beinahe jeden”? — zumindest für meine paar hundert Facebook-Freunde von den Milliarden von Erdbürgen die es sonst noch gibt, ja genau, also quasi für jeden. Und dann sind das auch nur einige wenige Aspekte des Privatlebens, aber das entscheidet jeder Nutzer individuell. Dass man sein Leben nicht auf Facebook “führt”, sondern eher selektiv bestimmte halbprivate Dinge wie Fotos oder Veranstaltungen reinstellt, geht in dieser faulen Zuspitzung verloren.

Bis Gerüchte zu kursieren begannen, das iranische Regime unterwandere die Seite, um seine Kritiker zu verfolgen. Auch so ein Facebook-Dilemma.

Viele Kommunikationskanäle können leider abgehört, gehackt oder unterwandert werden. Welche Konsequenzen könnte Familie P. daraus ziehen? Nicht mehr zu telefonieren oder zu emailen, weil diese Technologie ja auch politisch missbraucht werden könnte? Das ist kein “Facebook Dillemma”, das ist ein generelles Technologiedillemma.

Und immer mehr Werbung. Viele große Firmen nutzen die Plattform für Marketingzwecke; die Deutsche Bahn verkauft von Montag an Sonderpreis-Tickets exklusiv auf Facebook. Auch das ist eine Grenzüberschreitung, eine Ausweitung der Privatzone. Man könnte auch sagen: eine Ausbeutung der Nutzer.

Ich kenne dieses Bahn-Angebot nicht, aber so wie das hier beschrieben wird ist das ganz normale, faire und kluge Werbung. Wagt es die Bahn etwa auch, irgendwo in der rechten Ecke auf Facebook eine Anzeige fürs Facebook-Angebot zu schalten, und mich damit, nach Phams Worten, “auszubeuten”? Obwohl ich die Zeit auch im Bett oder in anderen privaten Situationen lese, ist es doch normal, dass es Werbeanzeigen gibt, die den Facebook- oder Lesespaß auch finanzieren. Facebook ist keine Privatzone, sondern ein Café, in dem halböffentlich kommuniziert wird.

Als die sich anmeldeten, erlaubten sie der Seite, ihre E-Mail-Konten zu durchsuchen nach Kontakten, die bereits Mitglieder auf Facebook waren. Sie wussten nicht, dass Facebook ihre E-Mail-Listen speichern würde, um später Nichtmitglieder wie Gelareh anzumailen. Noch ein Vertrauensbruch von Facebook.

Ich muss zugeben, dieser Friendfinder ist ein Unding seitens Facebook. Aber andererseits auch ein “Intelligenztest” seiner Nutzer, wie zynischerweise mal auf Twitter geschrieben wurde. Es erschreckt mich doch, wie viele Menschen ihre Email-Account-Daten naiverweise an ein anderes Unternehmen geben. Das ist ungefähr so, als würde ein Onlineshop fordern, doch gleich die Bankdaten mit PIN zu geben, um die Bezahlung durchzuführen.

Imperien entstehen dort über Nacht. Doch sie können, wenn sie ihre Faszination verlieren, fast ebenso schnell wieder verschwinden. Einst war MySpace viel größer als Facebook, heute spricht kaum jemand mehr davon.

Facebook ist eher eine Metapher für Social-Networking. Das Unternehmen Facebook kann untergehen, Social-Networking wird weiterhin wachsen. Dieses Schusswort ist sehr hohl, da der Artikel auf der einen Seite darstellt, wie Facebook doch die ganze Familie P. im Kommunikationsverhalten prägt und am Ende Facebook als Trend kleinredet. Das war vielleicht bei Myspace der Fall, aber die Nutzer waren auch nicht derart vielfältig und über Generationen vertreten. Ob sie das Social-Networking auf Facebook betreiben, oder woanders, können wir erst in fünf bis zehn Jahren beantworten.

So interessant das Bild der Facebook Familie in diesem Artikel doch ist, es wird leider auf niedrigem Niveau über die Facebook Entwicklung geschrieben. Ganz wie der “The Social Network” Film beschwört dieser Artikel das übliche Negativbild herauf, dass alles nur Trend sei und hinter der Fassade doch viel schlechtes steckt.

October 24, 2010 at 7:53 pm Leave a comment

Ecosia statt Google? Nein, danke!

Es kam heute die gefühlte zwanzigste Ecosia-Einladung über StudiVZ rein. Komischerweise reagierte ich so emotional, dass ich jetzt diesen Blogeintrag verfasse, der sich gegen all diese one-click-and-you-can-safe-the-world!!-Ideen richtet.

Ich finde einfach die Verführbarkeit für solche digitalen Opiate unappetitlich. Nennt mich ruhig defätistisch — ich glaube an Bio-Lebensmittel, weniger konsumieren, weniger fliegen usw. Aber ich glaube nicht an die Weltrettungs-Wirksamkeit von Suchmaschinen und Feed a Child with a Click sowie Konsorten (m.E die perverseste digitale Variante, Menschen glaubhaft machen zu wollen, das Schicksal eines Kindes liege in seiner Hand).

Jede Ecke des Lebens soll also mit Charity zugespachtelt sein, irgendwelche intransparenten Unternehmen die sich bei Sponsoren anbiedern. Nein, danke.

Beispiel Ecosia, tolle neue-alte Marketing Idee á la Krombacher mit klischeehaftem Urwaldbild. Aber nichts dahinter, weil

  • Man unterstützt Yahoo und Microsoft, die sich eins ins Fäustchen lachen.
  • Ecosia bündelt informationen nicht sinnvoll und ressourcensparend wie Google, ich muss also immer eine ganze Internetseite laden (Co2 durch Server!) um Wetter oder Wechselkurse zu erfahren (“Pfund in Dollar” oder “Wetter in Hannover” geht nicht ) außerdem…
  • …ist das Gesamtkonzept von Google durchaus ressourcensparend, wenn man sich nicht bei einzelnen Anbietern durch grafiklastige News klicken muss, sondern alles durch ein paar Klicks bekommt, News, Docs, ein Emailaccount der mich nicht penetrant mit Boulevardnews auf der Startseite zuschüttet.
  • Wie schon gesagt: Ecosia hat mit seiner Schmalspursuchmaschinenvariante keine Extras wie Mailsuche, Books, News oder Docs. Als ob eine Suchmaschine heute nur eine Suchmaschine ist; Dass Ecosia so reduziert ist, kommt mir wieder so á la Jahr 2000 vor — spricht ja wieder für die StudiVZ-Steinzeit-Nutzer, die mich immer in Ecosia Werbegruppen einladen wollten (Sorry für den Seitenhieb, bin halt ein Nerd.)

Don’t be evil, hat Google als Eckpfeiler seiner Firmenpolitik angegeben, und die Kategorie evil in der Firmengeschichte deutlich gestreckt. Ökologischer Lebensstil mit Yuppietum und Öko als Marketingidee gibt es sicherlich auch bei Google (Stromautos sowie seine Server, die lt. Google Öko sein sollen). Aber ich halte es für besser, bei einem Suchmaschinenanbieter zu sein, der mir nicht seine Mission penetrant aufdrängt. Und ich muss hier nicht die alte Diskussion anzetteln, dass Charity auch immer die Verantwortung von Staaten abnimmt und aufs Individuum abwälzt, oder?

Was für eine gefährliche Botschaft kann es sein, wenn Ecosia impliziert, der Regenwald sei durch Gesuche von ein paar Millionen Menschen zu retten? Damit soll es also Getan sein? Für mich hört sich das ganz nach einem dititalem Lifestlyle-Opiat an.

Ecosia ist wie alkoholfreies Bier oder koffeinfreier Kaffee. Diesen Pseudo-Produkten wurde ihr grundsätzlicher Stoff entzogen, der eigentlich ihre ursprüngliche Existenzberichtigung ausmacht. Das ist wohl der Monolog eines Ecosia-Nutzers: Qualität der Suche? Extras wie Bilder und Büchersuche? Mir doch egal, der Regenwald muss gerettet werden!

Und wer will schon ein alkoholfreies Bier wie Ecosia trinken, wenn schon ein O-Saft einen Energieverbrauch von 1.050 Googlesuchen hat? Dann doch lieber das richtige Google. Prost!

July 27, 2010 at 11:19 pm 1 comment

Im Trend: Bücherschränke

“Der Trend geht Richtung Zweitbuch”, entgegnete mir eine Antiquarin, als ich zu geizig war, anstatt die Bücher im Zweierpaket nur einzeln zu kaufen. Zu dem Kafka nahm ich dann widerwillig noch Adorno, und schon sah ich mein Lesepensum im Niedergang, denn dann liegt hier in meiner Bude nur wieder ein neuer ungelesener Haufen, und man weiß nicht, womit man überhaupt anfangen soll.

Zuviele Bücher verstopfen also den Kopf, und jetzt steht hier einer dieser Outdoorbücherschränke am Fiedelerplatz, wo jeder nehmen und geben kann, wie er will. Heute zeigte ich den ersten ausländischen Besuchern diesen Schrank — sie waren sehr begeistert und machten Fotos mit ihm.

Die Leidensgeschichte fang aber schon im Juli 2009 an: In Bonn-Poppelsdorf. Jawohl, ich habe diesen Bücherschrank am Bild von Wikipedia wiedererkannt, und ich erinnerte mich sogleich daran, dass ich dort das vielbeachtete Internetarbeitsweltbuch “Wir nennen es Arbeit” (Lobo/Friebe) aus dem Schrank gezogen habe.

Und seitdem stehe ich in der Schuld mit dem Bücherschrank Bonn-Poppelsdorf, denn natürlich hatte ich kein Buch dabei, um Ausgleich zu schaffen. Irgendwann, wohl als Pensionär, werde ich zu diesem Schrank zurückkehren um meine Schuld zu begleichen.

Ich kann mich noch dran erinnern, dass dort sogar die Hardcover-Version von “Das Parfüm” in der Bonner Sonne schmorrte. Auch heute wieder, bei meinem fast hauseigenen Bücherschrank am Fiedelerplatz: Die Qualität der Bücher ist gut, und die Anzahl der Leute, die alte PC-Handbücher reinstellen doch sehr gering.

Passend zur WM fand ich in diesem hannoveraner Bücherschrank auch Bücher zu Afrika — Die Nelson Mandela Autobiografie sowie Irgendwo/Nirgendwo in Afrika von Caroline Zweig. Themenaktualität ist also gegeben! Übrigens auch viel Englisches — Kurishei, Joyce, Poe etc.

Auch kann man gepflegt Selbstmarketing mit so einem Bücherschrank betreiben. Wie, ihr habt noch keinen Roman geschrieben? Nunja, Michel Turzynski schon, denn er hat zwei seiner Reiseberichte (“100 Länder nebenbei” und “Auf dem E1 von Göteborg über Flensburg nach Genua”) da signiert reingestellt, und nun wird er auf diesem hochklassigem Blog erwähnt. Seine Bücher gibt’s auf BooksOnDemand.de. Oder diese Tage am Fiedelerplatz, wenn ich die Turzynskis wieder zurückstelle.

Laut Wikipedia gibt es in Hannover rekordverdächtig viele Bücherschränke, 13 an der Zahl, plus den an der Fiedelerstraße, denn ihn hat noch kein Wikipedianer erfasst.

Und mit bookcrossing.de gibt es das Ganze, wenn auch etwas anders, in ver-socialnetworkter Form, mit Merchandising, Community und allem drum rum.

Spätestens dann, wenn es wieder soweit kommt, sich mit Communities rumzuplagen, und die Bücher mit IDs zum tracken zu versehen, sollte man lieber ein Buch zur Hand nehmen und lesen, Internet aus.

July 4, 2010 at 10:20 pm 2 comments

Simulacrum und Twitter

Nachdem ich heute gnadenlos daran gescheitert bin, das Simulacrum (Baudrillard) zu erklären, möchte ich es jetzt nochmal hier versuchen — und zwar in Verbindung mit Twitter:

Baudrillard’s These: Das Simulacrum verschleiert, dass es gar keine Wahrheit hinter einem Bild oder einer alltäglichen Situation gibt. Zum Beispiel: Wir denken wir sehen Kriegsbilder oder die Freiheitsstatue, doch wir sehen nur ein Simulacrum. Warum? Unsere Wahrnehmung ist im Medienzeitalter derart verzehrt und vorstrukuriert, dass diverse Bilder, also in meinem Beispiel ein bloßes Bild vom Krieg oder von der Freiheitsstatue deutlich reeler (hyperreal) sein kann, als die scheinbare Realität in der wahrhaftigen Begnegung.

Was passiert mit Twitter? Ich merke, wenn ich das Ding häufig benutze, dass meine Gedanken Tweets ausspucken — permanent, auch wenn Twitter aus ist. Twitter formt also meine Gedanken so, dass sie griffige 140-Zeichen-Einheiten ausstoßen. Alles was man sieht oder hört muss ge-tweetet werden. Ein Drang, ein Zwang, hohes Suchtpotenzial (was den großen Erfolg von Twitter erklären mag)

Doch sieht und hört man wirklich noch, wenn man so derart Twitter-holisiert durch die Welt läuft? Bilden diese Tweets wirklich eine Realität ab, was ja die ursprüngliche Intention von Twitter nach der Web 2.0-Formel connecting people, sharing personal things, networking 24/7 etc. ist? Nein man shared nicht seine Realität beim Twittern, sondern man kreiert eine Scheinrealität, kann also garnicht mehr ablichten, was man gemeinhin als die wahre Realität bezeichnen würde.

Twitter, wie das Simulacrum verschleiert, dass es keine Wahrheit gibt: Twitter stülpt eine Schein-Realität und -Relevanz über das große Loch der Nichtigkeiten des Alltags.

(Sorry an die Kenner des Simulacrum-Textes: Ich kürze und verallgemeinere sehr stark, aber das muss auf diesem Blog sein. Soll ja auch nur ‘ne Anregung sein, den Text nochmal genauer zu lesen — auf Googlebooks findet man ihn auf Englisch.)

April 21, 2010 at 1:27 am Leave a comment

Dear Twitter!

It happened to me that I registered to your service in January 2008. I didn’t like you then, and I have been quoted on a different Twitter-Account, that you are “a fart in the landscape”.

I was wrong, I noticed a year later. You are a waste of time, a tiring disussion topic (people keep on asking me about you…and unfortunately, I like to respond). A party spoiler. That’s Luhmann’s self-referenciality: Communication becomes a topic itself.

Anyway, with the TweetDeck-Software, you allow me to filter interesting tweets. Going to Bristol soon, I see that people are quite passionate about the Banksy exhibition and that they are twittering like hell: 1 new message Bristol, 1 new message Bristol, 1 new message Bristol…(btw: Hell must have a twitter account I guess…)

Connecting to the world becomes easier, for sure. But at which costs and with which superficiality are topics dealt with?

I have a conspiracy theory, Twitter: Maybe you are only allowing to talk about yourself (as Blogs mostly do, Blogs talk about Twitter and reverse), and you avoid people having talks about real life or serious matters. You are the matrix, the machine for fiction, and the “old reality” is only surface…the real world is you, stupid 140-signs messages. The Twitter rabbit hole.

But: Iran. Yeah, I should not forget to talk about this, because you did a great job here. You are great for mobilizing masses, you are not that easy to censor. But maybe there comes the time, you are abused for evil-purposes, because people twittered too much might not think carefully and informed anymore.

Maybe I just need the blue-matrix pill: The good old reality. I am waiting for your Tweet.

BTW: Supernews! Also check out the other series…they made me quite addicted.

July 2, 2009 at 11:32 pm 1 comment

Older Posts


About jannesr.wordpress.com Blog

This Blog has no real mission, but it is just a place for me to publish stories.
I like to have the pressure to simply write something down for an abstract audience. Bristrouble.wordpress.com was another attempt of me to do this when I was in Bristol. See below.

Twitter Messages

Categories

Recent Posts

RSS London Leben – great monothematic Blog

  • The End
    Ueber vieles haette ich noch schreiben wollen: trams in South London z. B., Joseph Grimaldi Park, die time machine in Brompton vielleicht, Londons aelteste Bruecke, die molly houses … Aber es ist Zeit. Alles endet irgendwann mal. Das Land hat sich veraendert. Die Stadt hat sicher veraendert. Und nicht zum guten. Sie wollen uns nicht mehr. Wenn man dort nicht […]
  • Gallivanting
    Urlaub. Dann entscheiden, wie es weitergeht. Bis bald. Hoffentlich.

RSS Art-for-eye Blog on Web 2.0 (mostly)

  • Erste Erfahrungen mitBooks on Demand
    In jeder Familie taucht hin und wieder ein Leuchtturm der Vergangenheit auf – so auch bei uns. Der Ur-Großvater meiner Frau war Kadett der österreichischen Handelsmarine. Mit dieser fuhr er in den Jahren 1865 – 1872 auf einem Segelfrachter durch das Mittelmeer und bis nach Großbritannien. In diesen Jahren entstanden zwei Tagebücher, die beim Aufräumen … Erst […]
  • Braucht man einen Themenplan?
    Mirko Lange hat zur Blogparade aufgerufen und will wissen, ob man einen Themen- oder Redaktionsplan für das Content Marketing im Corporate Umfeld benötigt. Was ist ein Redaktionsplan? Grundsätzlich sollte man zwischen Themen- und Redaktionsplan unterscheiden. Im Redaktionsplan werden die Themen gelistet und vor allem geplant, die zu einem bestimmten Zeitpunk […]