“Germany Eliminates Itself”

There is a pile of Sarrazin articles in one corner of my room. Actually reading them closely is an idea that I erase quicker the hotter the debate gets.

I just come back from a trip abroad three days ago. In Romania I sometimes felt like being in a German colony: German shops here and there, Obi and Hornbach, Metro and Kaufland everywhere. Maybe I felt a bit of pride when I confirmed to Romanians, yeah this and that is German…

Then, what I read in the Financial Times Europe cover story on my way back to Germany is the opposite feeling: “Germany Eliminates Itself” (eliminates is a too strong translation, I suggest “Germany Abolishes Itself”). For a moment, the book title in the cover’ s large picture, with this awkwardly, stubbornly looking Doctor becomes representative for Germany, for all foreign businessmen and tourists accidentally seeing these news. No good news.

Sarrazin reminds me of Dr Strangelove in the Kubrick movie: Strange ideas, uncontrolled behaviour. For political correctness, I have to say that Sarrazin is no the Dr Strangelove in the regard that he plays a former Nazi, but I suggest that Sarrazin similarly has the habit of sometimes strangling himself metaphorically, because what he says is way too extremist — which will lead to the loss of him being perceived as a serious public voice: exclusion from his political party, loss of Bundesbank board post. Also: Did not Dr Strangelove had almost equally strange ideas about breeding of intelligent people?

Germany needs better and more integration. But does Sarrazin really think that with such polemic (“Jews share certain genes”, “import brides”, “hijab girls”) he could kindle a  discussion except within the circles that are as vulgraly conservative as Sarah Palin or Glenn Beck? The way Sarrazin implies that Germany is a fixed, stable entity is antiquated. Germany needs to be more open and reinvent itself. With the EU, it is on a good way. This may sound naive-liberal, laissez-faire, but the debate should not be taken over by the strong right wing alone. Nobody else, meaning the moderate and left-wing citizens, would listen anyway — as Sarrazin is already on the way to becoming a second Eva Hermann, a former newsspeaker who also stirred the debate with extremist comments (“not everything was bad [in Hitler times]!”).

The integration/immigration topic definitely deserves greater attention, but Sarrazin brings it into the self-applauding right-wing sphere, and then others — like me — don’t want to discuss anymore. Polemic is great, political incorrectness at the expense of others, underpriviliged people is fail! With Sarrazin’s way of discourse, integration eliminates itself, not Germany. There are already stories like “How people like Sarrazin make me a stronger muslim.”

Of course, Sarrazin might have passages worth discussing in his book, but what’s the point of fixing the crashed Sarrazin car when only two wheels are still OK?

“Germany Eliminates itself” (eliminates is a too strong translation, I suggest “Germany abolishes itself”). This book title, and this awkwardly, stubbornly looking Doctor becomes representative for Germany, for all businessmen and tourists accidentally seeing these news.

September 3, 2010 at 12:01 pm Leave a comment

Ecosia statt Google? Nein, danke!

Es kam heute die gefühlte zwanzigste Ecosia-Einladung über StudiVZ rein. Komischerweise reagierte ich so emotional, dass ich jetzt diesen Blogeintrag verfasse, der sich gegen all diese one-click-and-you-can-safe-the-world!!-Ideen richtet.

Ich finde einfach die Verführbarkeit für solche digitalen Opiate unappetitlich. Nennt mich ruhig defätistisch — ich glaube an Bio-Lebensmittel, weniger konsumieren, weniger fliegen usw. Aber ich glaube nicht an die Weltrettungs-Wirksamkeit von Suchmaschinen und Feed a Child with a Click sowie Konsorten (m.E die perverseste digitale Variante, Menschen glaubhaft machen zu wollen, das Schicksal eines Kindes liege in seiner Hand).

Jede Ecke des Lebens soll also mit Charity zugespachtelt sein, irgendwelche intransparenten Unternehmen die sich bei Sponsoren anbiedern. Nein, danke.

Beispiel Ecosia, tolle neue-alte Marketing Idee á la Krombacher mit klischeehaftem Urwaldbild. Aber nichts dahinter, weil

  • Man unterstützt Yahoo und Microsoft, die sich eins ins Fäustchen lachen.
  • Ecosia bündelt informationen nicht sinnvoll und ressourcensparend wie Google, ich muss also immer eine ganze Internetseite laden (Co2 durch Server!) um Wetter oder Wechselkurse zu erfahren (“Pfund in Dollar” oder “Wetter in Hannover” geht nicht ) außerdem…
  • …ist das Gesamtkonzept von Google durchaus ressourcensparend, wenn man sich nicht bei einzelnen Anbietern durch grafiklastige News klicken muss, sondern alles durch ein paar Klicks bekommt, News, Docs, ein Emailaccount der mich nicht penetrant mit Boulevardnews auf der Startseite zuschüttet.
  • Wie schon gesagt: Ecosia hat mit seiner Schmalspursuchmaschinenvariante keine Extras wie Mailsuche, Books, News oder Docs. Als ob eine Suchmaschine heute nur eine Suchmaschine ist; Dass Ecosia so reduziert ist, kommt mir wieder so á la Jahr 2000 vor — spricht ja wieder für die StudiVZ-Steinzeit-Nutzer, die mich immer in Ecosia Werbegruppen einladen wollten (Sorry für den Seitenhieb, bin halt ein Nerd.)

Don’t be evil, hat Google als Eckpfeiler seiner Firmenpolitik angegeben, und die Kategorie evil in der Firmengeschichte deutlich gestreckt. Ökologischer Lebensstil mit Yuppietum und Öko als Marketingidee gibt es sicherlich auch bei Google (Stromautos sowie seine Server, die lt. Google Öko sein sollen). Aber ich halte es für besser, bei einem Suchmaschinenanbieter zu sein, der mir nicht seine Mission penetrant aufdrängt. Und ich muss hier nicht die alte Diskussion anzetteln, dass Charity auch immer die Verantwortung von Staaten abnimmt und aufs Individuum abwälzt, oder?

Was für eine gefährliche Botschaft kann es sein, wenn Ecosia impliziert, der Regenwald sei durch Gesuche von ein paar Millionen Menschen zu retten? Damit soll es also Getan sein? Für mich hört sich das ganz nach einem dititalem Lifestlyle-Opiat an.

Ecosia ist wie alkoholfreies Bier oder koffeinfreier Kaffee. Diesen Pseudo-Produkten wurde ihr grundsätzlicher Stoff entzogen, der eigentlich ihre ursprüngliche Existenzberichtigung ausmacht. Das ist wohl der Monolog eines Ecosia-Nutzers: Qualität der Suche? Extras wie Bilder und Büchersuche? Mir doch egal, der Regenwald muss gerettet werden!

Und wer will schon ein alkoholfreies Bier wie Ecosia trinken, wenn schon ein O-Saft einen Energieverbrauch von 1.050 Googlesuchen hat? Dann doch lieber das richtige Google. Prost!

July 27, 2010 at 11:19 pm 1 comment

No more Loveparade

Many news reports used something like “Dead…Loveparade”  as a title for the tragedy in Duisburg. And just the connection of these two words seems so strange to me… how could such a big festival turn into a disaster all of a sudden.

My condolences to all tragically involved.

I think what we need is not another shocking news report or Youtube video, not another quick judgmenent, but maybe a reflection on what has happened so far.  As an electronic music fan, I give you my personal Loveparade story;

I only once went to Loveparade in, in 2006. I danced — or whatever you want to call it — at the opening event of Loveparade with a comfortable 2000-3000 people, but then was rather too tired to go to the real rave the next morning. But somehow I found myself strolling around the Brandenburg Gate, very quickly passed the security gate which was directly installed under the famous arches of the Gate. I thought the people there, mostly cliché ravers, were disgusting but, as I told you, I was not in a party mood. I remember the fences around the Tiergarten, to prevent destruction and trash there, but in a situation of panic, these fences would have fallen easily. Thank god.

Just yesterday, I saw a short Youtube video in which the project manager rejects the concerns about the small area with humour: “Half a square metre is enough to dance….” (or so). I did not worry then, I thought “Well, there must have been enough heads in the city to think about that.” Compared to the spaciousness of Berlin’s Tiergarten area, the Duisburg area was a birdcage. And the same amount of people was expected as in the peak years of the former Loveparade.

As a child, I saw some of Dr Motte’s openings of Loveparade on TV — and I wondered about these crazy people dancing to brainlessly booming music. Some years later I found myself at a smaller rave and sensed why people like this music; music that was there played by a real DJ, so non-Scooter, so non-DJ-Bobo-like. It was so energetic, so creative, so without limits. Pure excess, pure escape.

Loveparade illustrated (simple past here, I guess the parade itself is dead now) the commercialization of techno music. After the political flirts of the parade in the 90s, the festival today was more a socially-accepted carnival for everyone. And of course, I liked the fact that more and more people got enthusiastic about the music I grew into and in which I discovered my own taste.

Still, the scene grows and in my hometown Hannover I discover a great variety of electronic events organized by the local scene. Not that big and mainstreamy, but very creative and intense. Techno was born in such small, clubby environments in which it still flourishes. Loveparade in Duisburg was  a Zombie — the event itself was dead, kept half alive by McFit and Duisburg City, but the scene was and is growing and growing, still in the stuffy clubs were it started. That the organizers and the city did not care about anything anymore is the toxic waste of absolute commercialization.

Sad to see that the music has been instrumentalized for purely commercial interests, and when reading this article and the comments (!!!) warning about a stampede way before the parade started on can only ask: How careless were the organizers? How deep was the city’s greed for money?

July 24, 2010 at 10:32 pm 3 comments

Im Trend: Bücherschränke

“Der Trend geht Richtung Zweitbuch”, entgegnete mir eine Antiquarin, als ich zu geizig war, anstatt die Bücher im Zweierpaket nur einzeln zu kaufen. Zu dem Kafka nahm ich dann widerwillig noch Adorno, und schon sah ich mein Lesepensum im Niedergang, denn dann liegt hier in meiner Bude nur wieder ein neuer ungelesener Haufen, und man weiß nicht, womit man überhaupt anfangen soll.

Zuviele Bücher verstopfen also den Kopf, und jetzt steht hier einer dieser Outdoorbücherschränke am Fiedelerplatz, wo jeder nehmen und geben kann, wie er will. Heute zeigte ich den ersten ausländischen Besuchern diesen Schrank — sie waren sehr begeistert und machten Fotos mit ihm.

Die Leidensgeschichte fang aber schon im Juli 2009 an: In Bonn-Poppelsdorf. Jawohl, ich habe diesen Bücherschrank am Bild von Wikipedia wiedererkannt, und ich erinnerte mich sogleich daran, dass ich dort das vielbeachtete Internetarbeitsweltbuch “Wir nennen es Arbeit” (Lobo/Friebe) aus dem Schrank gezogen habe.

Und seitdem stehe ich in der Schuld mit dem Bücherschrank Bonn-Poppelsdorf, denn natürlich hatte ich kein Buch dabei, um Ausgleich zu schaffen. Irgendwann, wohl als Pensionär, werde ich zu diesem Schrank zurückkehren um meine Schuld zu begleichen.

Ich kann mich noch dran erinnern, dass dort sogar die Hardcover-Version von “Das Parfüm” in der Bonner Sonne schmorrte. Auch heute wieder, bei meinem fast hauseigenen Bücherschrank am Fiedelerplatz: Die Qualität der Bücher ist gut, und die Anzahl der Leute, die alte PC-Handbücher reinstellen doch sehr gering.

Passend zur WM fand ich in diesem hannoveraner Bücherschrank auch Bücher zu Afrika — Die Nelson Mandela Autobiografie sowie Irgendwo/Nirgendwo in Afrika von Caroline Zweig. Themenaktualität ist also gegeben! Übrigens auch viel Englisches — Kurishei, Joyce, Poe etc.

Auch kann man gepflegt Selbstmarketing mit so einem Bücherschrank betreiben. Wie, ihr habt noch keinen Roman geschrieben? Nunja, Michel Turzynski schon, denn er hat zwei seiner Reiseberichte (“100 Länder nebenbei” und “Auf dem E1 von Göteborg über Flensburg nach Genua”) da signiert reingestellt, und nun wird er auf diesem hochklassigem Blog erwähnt. Seine Bücher gibt’s auf BooksOnDemand.de. Oder diese Tage am Fiedelerplatz, wenn ich die Turzynskis wieder zurückstelle.

Laut Wikipedia gibt es in Hannover rekordverdächtig viele Bücherschränke, 13 an der Zahl, plus den an der Fiedelerstraße, denn ihn hat noch kein Wikipedianer erfasst.

Und mit bookcrossing.de gibt es das Ganze, wenn auch etwas anders, in ver-socialnetworkter Form, mit Merchandising, Community und allem drum rum.

Spätestens dann, wenn es wieder soweit kommt, sich mit Communities rumzuplagen, und die Bücher mit IDs zum tracken zu versehen, sollte man lieber ein Buch zur Hand nehmen und lesen, Internet aus.

July 4, 2010 at 10:20 pm 2 comments

Phi-loo-sophie — eine Möglichkeit unsere Welt zu verbessern?

Es traf mich ins Mark, als ich mich heute auf den Toiletten des Conti-, pardon Gucci-Campus befand und die Tür von einer der drei Klobkabinen hinter mir verschloss. Es war ähnlich aufrüttelnd wie das Erscheinen des “Zonk” der in der Spielshow “Geh aufs Ganze!” hinter einem vom drei Toren versteckt war — doch in dem heutigen Fall war die Botschaft eine positive, denn was sich hinter dieser Klotür befand war Weltpolitik! Genau die richtige Tür erwischt! Zonk!

Neben all dem Gekritzel, schlimmer als infantil, Hakenkreuze, Hetze gegen Zionismus, fanden sich Sätze wie “Rechte sind Schei**e” (harmloses Beispiel) die einfach revidiert wurde indem einfach “Rechts” durchgestrichen wurde, und “Links” drübergeschrieben. Und umgekehrt. So weit, so (leider nicht) gut. Mittig zentriert über dem Spülkasten befand sich aber folgende Feststellung:

Die Diskussion auf den Klowänden finde ich politisch sehr fruchtbar! Vielleicht sollten wir das Klo nach Jerusalem bringen, dann könnte man evtl. den Nahostkonflikt lösen!

Ein anderer Klogänger fügte hinzu:

“Ja, dann heißt es nicht mehr “Unser Star für Oslo,” sondern “Unser Klo für Jerusalem”

Dritte Hinzufügung:

“Sorry, ich hab’ nur 30 Minuten Pause, da ist mir der Weg nach Jerusalem zum Schei**en zu weit!!!”

Natürlich ist es ein Unding meinerseits, Philosophie mit diesem Klo-Kabarett zu verunglimpfen. Aber ich glaube gerade weil das Klo tabuisiert wird, muss seine kulturelle Bedeutung stärker untersucht werden. Zizek (jaja, der Starphilosoph…) ist sehr bekannt mit seinem Beispiel, dass die (alten) Toilettensystem in Frankreich, England und Deutschland die europäische Trinität beschreiben. Ich paraphrasiere Zizek: Frankreich, ein revolutionäres System, der Mist fällt sofort ins Wasser und wird radikal weggespült. In England bleibt der Mist eine Zeit lang im Wasser liegen, und versickert nach gewisser Zeit. In Deutschland hingegen fällt der Mist auf ein kleines Podest im Klo und kann untersucht werden, folglich ist dies ein metaphysisches System, und beschreibt die Eigenart der deutschen, alles zu untersuchen und zu reflektieren (vgl. deutscher Idealismus etc.).

Das Klo ist eine Universalmetapher. Sind denn die youtube-Kommentarseiten viel anders als Klowände? Und ebenso Blogs? (Werber Jean-Remy von Matt handelte sich von vier Jahren von übereifrigen Bloggern Protest ein, als er Blogs “als Klowände des Internets” bezeichnete.) Die permanente Schelte gegen die Weicheit von Angela Merkel, sowie die Trauer über den Abgang von einem “harten, aber notwendigen” Roland Koch (vgl.  ZEIT von letzter Woche) lässt sich als Wunsch verstehen, endlich mal wieder polarisiend, ja gar klowandhaft, politically-incorrect diskutieren zu können. Ja, was waren das denn noch für schöne Zeiten, wo Politiker wie Roland Koch zu Wahlkampfzeiten so einen auf dem Klo ausgedachten Mist herausgehauen haben?

Deshalb glaube ich auch, dass es es mit dem “unser Klo für Jerusalem” nicht funktionen würde, da hier die Lage umgekehrt ist: Nicht weniger Diplomatie wird in Israel/Palästina benötigt, sondern mehr. Und einen Diplomatieklowächter möchte man keinem Klogänger zumuten, der sich auf das Jerusalem-Klo wagen würde…

Und ein sehr ernstes, wichtiges Ziel (keine Ironie!) verfolgt der Welttoilettentag am 19. November — und zwar möchter dieser Tag die Aufmerksamkeit auf die schlechte Sänitärversorgung von ca. 40% der Weltbevölkerung lenken.

Auf jeden Fall gibt es noch eine Menge Klotential unsere Welt zu verbessern!

June 5, 2010 at 5:32 pm Leave a comment

Simulacrum und Twitter

Nachdem ich heute gnadenlos daran gescheitert bin, das Simulacrum (Baudrillard) zu erklären, möchte ich es jetzt nochmal hier versuchen — und zwar in Verbindung mit Twitter:

Baudrillard’s These: Das Simulacrum verschleiert, dass es gar keine Wahrheit hinter einem Bild oder einer alltäglichen Situation gibt. Zum Beispiel: Wir denken wir sehen Kriegsbilder oder die Freiheitsstatue, doch wir sehen nur ein Simulacrum. Warum? Unsere Wahrnehmung ist im Medienzeitalter derart verzehrt und vorstrukuriert, dass diverse Bilder, also in meinem Beispiel ein bloßes Bild vom Krieg oder von der Freiheitsstatue deutlich reeler (hyperreal) sein kann, als die scheinbare Realität in der wahrhaftigen Begnegung.

Was passiert mit Twitter? Ich merke, wenn ich das Ding häufig benutze, dass meine Gedanken Tweets ausspucken — permanent, auch wenn Twitter aus ist. Twitter formt also meine Gedanken so, dass sie griffige 140-Zeichen-Einheiten ausstoßen. Alles was man sieht oder hört muss ge-tweetet werden. Ein Drang, ein Zwang, hohes Suchtpotenzial (was den großen Erfolg von Twitter erklären mag)

Doch sieht und hört man wirklich noch, wenn man so derart Twitter-holisiert durch die Welt läuft? Bilden diese Tweets wirklich eine Realität ab, was ja die ursprüngliche Intention von Twitter nach der Web 2.0-Formel connecting people, sharing personal things, networking 24/7 etc. ist? Nein man shared nicht seine Realität beim Twittern, sondern man kreiert eine Scheinrealität, kann also garnicht mehr ablichten, was man gemeinhin als die wahre Realität bezeichnen würde.

Twitter, wie das Simulacrum verschleiert, dass es keine Wahrheit gibt: Twitter stülpt eine Schein-Realität und -Relevanz über das große Loch der Nichtigkeiten des Alltags.

(Sorry an die Kenner des Simulacrum-Textes: Ich kürze und verallgemeinere sehr stark, aber das muss auf diesem Blog sein. Soll ja auch nur ‘ne Anregung sein, den Text nochmal genauer zu lesen — auf Googlebooks findet man ihn auf Englisch.)

April 21, 2010 at 1:27 am Leave a comment

The Crazy Philosopher

What’s philosophy all about?

To make yourself feel better? To find a justification for everything? To make an impression in a party-chat?

If you positively answer these questions, then you are not talking about radical philosophy – or I would say, not philosophy at all, because I think philosophy needs to be radical. And if it is not, then you’re probably talking about the daily philosophy-substitutes to affirm the ideas you already had and just label your thoughts with a seemingly intellectual name.

Therefore I think craziness is the main criterion to recognize philosophy: evoking discomfort, maybe laugther, maybe non-understanding or a strong rejection. Philosophy, as “Philosophy in the Present” points out,  should not directly give political answers but rather construct problems and invent or reorder categories (for example misleading contrasts of everyday propaganda such as “war on terror” or “islamic fundamentalism vs. liberal democracy/capitalism”). People so often take categories for granted and consequently affirm the cause of a problem rather than solving it, like a doctor giving the patient poison and then looking for the symptoms (Bush’s terror propaganda was terror itself, to give a well-known example).

I think a good example to illustrate the “Crazy Philosopher” is  Slavoj Zizek, a controversial figure in academic as well as public circles. He is so crazy (in my above stated, positive sense), that filmmakers shot many films about him, thus millions of snippets or whole documentaries are found on Youtube. The best Zizek-feature I came across was a Dutch documentary. Quite a political one (Financial crisis/”living obscenity” Berlusconi/China human rights…), but Zizek does not give direct political advice, but advice about the popular advice — and by this, revealing propaganda. The concept  concept of the documentary is innovative: Zizek is only sorrounded by screens and a cameraman. A disembodied, digitalized voice tells him the questions.

This center on the philosopher, the only “living voice” in this film, is a vulnerable point: Isn’t this too superstar-like?


I call the concept of the Dutch show (if not the whole self-marketing of Zizek) a subversion and undercutting of a superstar-crazy world, where pseudo-stars need to comment  and engage in everything (take recent charity shows as example). I guess it is quite dangerous (“You are a cynic!”, ” You don’t have solutions!”) too comment on the daily mainstream going on in our social network world, that sees charity, joining Facebook-groups and opening up Twitter-Accounts as a solution, instead of serious involvment and thinking about real, radical solutions. Probably people feel strongly the pressure from  (I admit, I feel so) daily discourse and crowd-intelligence (unfortunately, only a superficial intelligence). Zizek calls himself a “Communist” to attract attention, but he means a different communism and admits that the real-existing communism failed (recently in BBC – Hard Talk). Who else has the media attention and thus power to say that he is a “Communist” and actually thousands of people listen to his arguments?

It needs figures like Zizek to break out of the circle. Using popular culture against itself and thus making money from it. Profiting from capitalism to promote a different kind of communism, so to speak.  Here we are again in the trap of postmodern self-reflexivity. I just say: Stop.

February 3, 2010 at 3:53 pm 2 comments

Older Posts Newer Posts


About jannesr.wordpress.com Blog

This Blog has no real mission, but it is just a place for me to publish stories.
I like to have the pressure to simply write something down for an abstract audience. Bristrouble.wordpress.com was another attempt of me to do this when I was in Bristol. See below.

Twitter Messages

Categories

Recent Posts

RSS London Leben – great monothematic Blog

  • The End
    Ueber vieles haette ich noch schreiben wollen: trams in South London z. B., Joseph Grimaldi Park, die time machine in Brompton vielleicht, Londons aelteste Bruecke, die molly houses … Aber es ist Zeit. Alles endet irgendwann mal. Das Land hat sich veraendert. Die Stadt hat sicher veraendert. Und nicht zum guten. Sie wollen uns nicht mehr. Wenn man dort nicht […]
  • Gallivanting
    Urlaub. Dann entscheiden, wie es weitergeht. Bis bald. Hoffentlich.

RSS Art-for-eye Blog on Web 2.0 (mostly)

  • Erste Erfahrungen mitBooks on Demand
    In jeder Familie taucht hin und wieder ein Leuchtturm der Vergangenheit auf – so auch bei uns. Der Ur-Großvater meiner Frau war Kadett der österreichischen Handelsmarine. Mit dieser fuhr er in den Jahren 1865 – 1872 auf einem Segelfrachter durch das Mittelmeer und bis nach Großbritannien. In diesen Jahren entstanden zwei Tagebücher, die beim Aufräumen … Erst […]
  • Braucht man einen Themenplan?
    Mirko Lange hat zur Blogparade aufgerufen und will wissen, ob man einen Themen- oder Redaktionsplan für das Content Marketing im Corporate Umfeld benötigt. Was ist ein Redaktionsplan? Grundsätzlich sollte man zwischen Themen- und Redaktionsplan unterscheiden. Im Redaktionsplan werden die Themen gelistet und vor allem geplant, die zu einem bestimmten Zeitpunk […]