Posts tagged ‘Hannover’

Im Trend: Bücherschränke

“Der Trend geht Richtung Zweitbuch”, entgegnete mir eine Antiquarin, als ich zu geizig war, anstatt die Bücher im Zweierpaket nur einzeln zu kaufen. Zu dem Kafka nahm ich dann widerwillig noch Adorno, und schon sah ich mein Lesepensum im Niedergang, denn dann liegt hier in meiner Bude nur wieder ein neuer ungelesener Haufen, und man weiß nicht, womit man überhaupt anfangen soll.

Zuviele Bücher verstopfen also den Kopf, und jetzt steht hier einer dieser Outdoorbücherschränke am Fiedelerplatz, wo jeder nehmen und geben kann, wie er will. Heute zeigte ich den ersten ausländischen Besuchern diesen Schrank — sie waren sehr begeistert und machten Fotos mit ihm.

Die Leidensgeschichte fang aber schon im Juli 2009 an: In Bonn-Poppelsdorf. Jawohl, ich habe diesen Bücherschrank am Bild von Wikipedia wiedererkannt, und ich erinnerte mich sogleich daran, dass ich dort das vielbeachtete Internetarbeitsweltbuch “Wir nennen es Arbeit” (Lobo/Friebe) aus dem Schrank gezogen habe.

Und seitdem stehe ich in der Schuld mit dem Bücherschrank Bonn-Poppelsdorf, denn natürlich hatte ich kein Buch dabei, um Ausgleich zu schaffen. Irgendwann, wohl als Pensionär, werde ich zu diesem Schrank zurückkehren um meine Schuld zu begleichen.

Ich kann mich noch dran erinnern, dass dort sogar die Hardcover-Version von “Das Parfüm” in der Bonner Sonne schmorrte. Auch heute wieder, bei meinem fast hauseigenen Bücherschrank am Fiedelerplatz: Die Qualität der Bücher ist gut, und die Anzahl der Leute, die alte PC-Handbücher reinstellen doch sehr gering.

Passend zur WM fand ich in diesem hannoveraner Bücherschrank auch Bücher zu Afrika — Die Nelson Mandela Autobiografie sowie Irgendwo/Nirgendwo in Afrika von Caroline Zweig. Themenaktualität ist also gegeben! Übrigens auch viel Englisches — Kurishei, Joyce, Poe etc.

Auch kann man gepflegt Selbstmarketing mit so einem Bücherschrank betreiben. Wie, ihr habt noch keinen Roman geschrieben? Nunja, Michel Turzynski schon, denn er hat zwei seiner Reiseberichte (“100 Länder nebenbei” und “Auf dem E1 von Göteborg über Flensburg nach Genua”) da signiert reingestellt, und nun wird er auf diesem hochklassigem Blog erwähnt. Seine Bücher gibt’s auf BooksOnDemand.de. Oder diese Tage am Fiedelerplatz, wenn ich die Turzynskis wieder zurückstelle.

Laut Wikipedia gibt es in Hannover rekordverdächtig viele Bücherschränke, 13 an der Zahl, plus den an der Fiedelerstraße, denn ihn hat noch kein Wikipedianer erfasst.

Und mit bookcrossing.de gibt es das Ganze, wenn auch etwas anders, in ver-socialnetworkter Form, mit Merchandising, Community und allem drum rum.

Spätestens dann, wenn es wieder soweit kommt, sich mit Communities rumzuplagen, und die Bücher mit IDs zum tracken zu versehen, sollte man lieber ein Buch zur Hand nehmen und lesen, Internet aus.

July 4, 2010 at 10:20 pm 2 comments

Phi-loo-sophie — eine Möglichkeit unsere Welt zu verbessern?

Es traf mich ins Mark, als ich mich heute auf den Toiletten des Conti-, pardon Gucci-Campus befand und die Tür von einer der drei Klobkabinen hinter mir verschloss. Es war ähnlich aufrüttelnd wie das Erscheinen des “Zonk” der in der Spielshow “Geh aufs Ganze!” hinter einem vom drei Toren versteckt war — doch in dem heutigen Fall war die Botschaft eine positive, denn was sich hinter dieser Klotür befand war Weltpolitik! Genau die richtige Tür erwischt! Zonk!

Neben all dem Gekritzel, schlimmer als infantil, Hakenkreuze, Hetze gegen Zionismus, fanden sich Sätze wie “Rechte sind Schei**e” (harmloses Beispiel) die einfach revidiert wurde indem einfach “Rechts” durchgestrichen wurde, und “Links” drübergeschrieben. Und umgekehrt. So weit, so (leider nicht) gut. Mittig zentriert über dem Spülkasten befand sich aber folgende Feststellung:

Die Diskussion auf den Klowänden finde ich politisch sehr fruchtbar! Vielleicht sollten wir das Klo nach Jerusalem bringen, dann könnte man evtl. den Nahostkonflikt lösen!

Ein anderer Klogänger fügte hinzu:

“Ja, dann heißt es nicht mehr “Unser Star für Oslo,” sondern “Unser Klo für Jerusalem”

Dritte Hinzufügung:

“Sorry, ich hab’ nur 30 Minuten Pause, da ist mir der Weg nach Jerusalem zum Schei**en zu weit!!!”

Natürlich ist es ein Unding meinerseits, Philosophie mit diesem Klo-Kabarett zu verunglimpfen. Aber ich glaube gerade weil das Klo tabuisiert wird, muss seine kulturelle Bedeutung stärker untersucht werden. Zizek (jaja, der Starphilosoph…) ist sehr bekannt mit seinem Beispiel, dass die (alten) Toilettensystem in Frankreich, England und Deutschland die europäische Trinität beschreiben. Ich paraphrasiere Zizek: Frankreich, ein revolutionäres System, der Mist fällt sofort ins Wasser und wird radikal weggespült. In England bleibt der Mist eine Zeit lang im Wasser liegen, und versickert nach gewisser Zeit. In Deutschland hingegen fällt der Mist auf ein kleines Podest im Klo und kann untersucht werden, folglich ist dies ein metaphysisches System, und beschreibt die Eigenart der deutschen, alles zu untersuchen und zu reflektieren (vgl. deutscher Idealismus etc.).

Das Klo ist eine Universalmetapher. Sind denn die youtube-Kommentarseiten viel anders als Klowände? Und ebenso Blogs? (Werber Jean-Remy von Matt handelte sich von vier Jahren von übereifrigen Bloggern Protest ein, als er Blogs “als Klowände des Internets” bezeichnete.) Die permanente Schelte gegen die Weicheit von Angela Merkel, sowie die Trauer über den Abgang von einem “harten, aber notwendigen” Roland Koch (vgl.  ZEIT von letzter Woche) lässt sich als Wunsch verstehen, endlich mal wieder polarisiend, ja gar klowandhaft, politically-incorrect diskutieren zu können. Ja, was waren das denn noch für schöne Zeiten, wo Politiker wie Roland Koch zu Wahlkampfzeiten so einen auf dem Klo ausgedachten Mist herausgehauen haben?

Deshalb glaube ich auch, dass es es mit dem “unser Klo für Jerusalem” nicht funktionen würde, da hier die Lage umgekehrt ist: Nicht weniger Diplomatie wird in Israel/Palästina benötigt, sondern mehr. Und einen Diplomatieklowächter möchte man keinem Klogänger zumuten, der sich auf das Jerusalem-Klo wagen würde…

Und ein sehr ernstes, wichtiges Ziel (keine Ironie!) verfolgt der Welttoilettentag am 19. November — und zwar möchter dieser Tag die Aufmerksamkeit auf die schlechte Sänitärversorgung von ca. 40% der Weltbevölkerung lenken.

Auf jeden Fall gibt es noch eine Menge Klotential unsere Welt zu verbessern!

June 5, 2010 at 5:32 pm Leave a comment

Pimmel oder Partei?

Der Wahlkampfauftakt der SPD am Montag in Hannover hat mir einige Besucher über Google-Suche beschert: “Scharfschützen SPD Hannover, Scharfschützen Opernplatz, Scharfschützen Opernhaus Hannover” und weitere Variationen. Das sagt meine WordPress-Statistik.

Was Sicherheit anbelangt muss man ja kein Puritaner sein, denn es war ja u.a. Außenminister, Finanzminister, Ex-Kanzler, die Gesundheitministerin, SPD-Chef u.a. da. Ja, da will ich garnicht schelten, und diese Sicherheitsmaßnahmen hat sich die SPD ja nicht alleine ausgesucht.

Was mich aber stört, war dieser Orchestergrabenähnliche-Bereich vor der Bühne, gefüllt mit Zott-Steinmeier-Logo-Winker, SPD hipphepphurra! usw., zu dem Spontanbesucher keinen Zugang hatten. Da fühlt sich das SPD-Mitglied ausgegrent und denkt über Gleichheitsgrundsätze nach, und erzwungener Wahlkampfinszenierung.

Öffentlicher Platz muss öffentlicher Platz sein und bleiben. Für sozialdemokratische Parteien sollte das mal 1000 potenziert gelten. Große Plätze kann die Stadt ja vermieten und der Mieter übt dann das Hausrecht aus. Wenn das Brüno am Brandenburger Tor mit Pimmelkostüm macht, dafür Berlin Geld gibt, ist mir das alles politisch völlig egal (Wie geschehen, um Werbung für den Cohen Film zu machen).

Aber welche politische Botschaft sendet eine sozialdemokratische Partei aus, wenn eine selbstgerechte SPD-Organisatorin einfach ein Satiremagazin vom Platz schmeißt? …wie vorgestern in Kiel geschehen:

(Danke für Video, RT@Nerotunes)

Die Jusos können gut damit umgehen, scherzen herum. Der Hausrechtsausübende-Kleingeist der dann kommt denkt wohl, aha Bruderkuss, Steinmeier mit Lafontaine, pfui-bah, Linkewohlnwanich. Also runter von dem Platz, Polizei zur Hilfe!

Diese Sache, plus meinen Erlebnissen am Montag, wo Jusos versucht haben, einen “Internetaktivisten” (nenne ich mal so, ausdrücklich war er kein Piraten-Partei-Mitglieder!) von der Stelle zu vertreiben, zwingen mich zu der Frage, inwiefern ich mich als Mitglied mit der SPD identifizieren kann.

Wenn schon auf kleiner Ebene so geheuchelt wird, wie kann es dann auf großer Ebene klappen?

Die provokante Überschrift heißt übrigens nur so, damit dieser Blog neben der Google-Suche “Scharfschütze SPD” auch unter “Pimmel Partei” gefunden wird. Da fällt mir der präpubertäre Kinderwitz ein “Bist du Mit-Glied?” Nicht nur das, ich bin SPD-Mitglied.

Danke für die Logo-Sammlung an http://butschinsky.wordpress.com

September 3, 2009 at 11:58 pm Leave a comment

Randbeobachtungen: SPD-Wahlkampfauftakt in Hannover

Manchmal muss man sich die Politik ganz klassisch geben. In Athen war das vor 2000-und-ein-paar-zwerquetschten-Jahren auf der Agora, dem attischen Marktplatz. Heute war das hier in Hannover, auf dem Opernplatz.

Politik fernab der Fernseher und der Elefantenrunden. Unmoderiert und frontal. Mit dieser Neugier ging ich also an die Oper, um Müntefering und Steinmeier reden zu hören. 5.000 bis 8.000 andere Leute dachten so ähnlich. Web 0.0 ist im Trend!

Wo sich sonst Emos, Punks und manchmal Openbesucher tummeln, war also eine große Bühne aufgebaut. Auf dem Opernbalkon waren drei Scharfschützen und Polizisten mit Fernrohren. Neben Münte, war auch noch der zweite von den Stones anwesend: Stein-brück. Außerdem Gerhard Schröder mit Frau. Und ein paar vom “Kompetenzteam” — ich meine Manuela…die immer als jung und unverbraucht bezeichnet wird. Tatsächlich, diese Kernkompetenz hat sie!

Wichtige Menschen, die ich auf einem der drei Projektionswände reden hören darf. Und grund genug, dass maskierte Scharfschützen ihre Gewehre auf die Menge richteten.

Der Politikerkopf wurde auf der Enternung also recht klein, da der Orchestergraben ein näheres Herantreten an die Bühne verbat. Im Orchestergraben saßen also Schröder und andere Special Guests, und natürlich auch die sicherlich überzeugten Schilderwinker der Jusos.

Ich war naiv anzunehmen, dass dort eine Bühne steht, und das schnöde Volk sich dort sammelt. Nein: Presseeingänge und Ehrengäste. Abstand zum Volk blieb also gewahrt. Zusätzlich standen an der Seite des Orchestergrabens also Übertragungswagen, die den Blick auf die Bühne beschränkten. Irgendwo fand ich meinen Platz dann in der Nähe eines solchen Eingangs, wo gerade ein Juso mit Flagge hinter einem Internetaktivisten stand.

Wie also zu 75% meiner Zeit begnügte ich mich mit dem Blick auf einen Bildschirm. Spannender war, was so drumherum geschah: Zwei Jusos im besten gebügelten Hemd versuchten den anscheinenden Piratenpartei-Anhänger zu verdrängen, da er wohl die Sicht auf eine Projektionswand versperrte. “Scheiss Spinner von der Piratenpartei!” fiel dann als sozialdemokratischer Kommentar.

Im Orchestergraben allerdings störte die SPD-Jubelschilder-Winkerei (u.a.”Mindestlohn für Ackermann!”) im gleichen Maße meinen unmöglichen Blick auf den Redner, wie der Web 2.0-Aktivist mit seinem Web 0.0-Schild.

Und die Inhalte? Interessant fand ich, wie Müntefering meinte, der boulevardeske Angriff auf die Privatuni-Studentin die heuchelnderweise gegen Studiengebühren sei, “bringe die ganze FDP-Denke auf den Tisch.” Leider finde ich den Artikel auf bildonline nicht mehr, den Münte als Quelle nannte. Doch finde ich  generell, dass man auch in der SPD “Champagnersozialist” sein darf. Oder sich aus einer Luxusposition für eine Politik einzusetzen, die nicht nur auf den eigenen Vorteil ausgerichtet ist.

Steinmeier sprach hinterher noch in einem Satz von einer “Generation Ellenbogen und Generation Bonus.” Gibt es da schon Bücher zu, nach “Generation Golf” und “Generation Doof”? Haben wir es da nicht mit einer Klasse zu tun, die sich zuviel bedient.

Bekannte Positionen also, die die SPD zuverlässig vertrat. Gerechtigkeitsthemen, die breiten Zuspruch finden (die Zustimmung für einen Mindestlohn lag bei ca. 70%). Allerdings sind dort zwei Stolpersteine, die nicht in Richtung SPD deuten: Warum ist Graf Guttenberg so beliebt? Warum SPD und nicht gleich die Linke wählen — die diese Positionen nach Hartz-IV glaubwürdiger vertreten?

Die FAZ titelt heute, “Rot-Rot und  Schwarz-Gelb gleichauf.” Links hat also wieder aufgeholt, wenn man die Landes- und Bundesebene unzulässigerweise verquickt. Dennoch betont Münte, auf Bundesebene seien “die Schotten dicht. Keine Zusammenarbeit mit der Linkspartei.” Er merkt dann aber auch: “Da hat jetzt nur die Hälfte der Leute geklatscht. Dennoch…”

Die Bühne hatte das große Schild mit:”Unser Land kann mehr.” Und das ist vielleicht eine gute SPD-Botschaft, die Merkels passiver Haltung entgegentritt. Ich interpretiere das so, dass die SPD versucht, Wähler bei ihrer bequemen “Naja, die Merkel ist diplomatisch und hatte keine großen Fehler”-Haltung abzuholen.

Zum Schluss gab Steinmeier noch Autogramme beim meterhohen SPD-Würfel, der auch durch die Lande tourt. Die Würfel sind also noch nicht gefallen. OK, das war ein billiger Spruch.

August 31, 2009 at 9:09 pm Leave a comment

CouchsurfingStories#2: A tourist in the own city

On Monday, there were lots of guests in Hannover for the Coldplay concert. After a while of not-hosting (nobody asked me, indeed), I was happy to be the couchsurfing-host for two guests from Russia, St. Petersburg. My idea here is not to tell boring travelling stories like “have-you-been-here-and-there and I-have been-here-and-there and so on and so on and I have been to more countries to you and it is all soooo great and exotic.” No, this is boring, as I already wrote in my first couchsurfing story.

I think it is more interesting to tell you how couchsurfing changes the way you think.

So, on Monday, my guests from Russia, me and others were sitting in the Hannover-Künstlerhaus with some fruit juice. Two hours before Coldplay started to play, I and another person from the couchsurfing-Hannover-Community said goodbye to the guests, as we were not joining (Tickets 60-80 Euros!).

We helped to carry the sleeping bags of them, and as I was walking with a sleeping bag, an ice in the hand, lost in thoughts, it suddenly came to my mind: I feel like a tourist in my own city!

And this is cool, being a tourist in your own city.

It always happens to me, that I feel more conscious about the seemingly well-known-environment. People notice the facades of the houses, that are sometimes extremely beautiful in the area where I live. I first noticed them after a year living there.

Often, I become aware, that I should appreciate more the area I live: Guests notice how great it is to have a lake to swim and a big forest. Tourist go into a museum, inhabitants of a city only rarely. A year ago I went with a Canadian guest into the modern art Sprengel-Museum, and she told me about her modern art idea:

“I and a friend once wanted to make an art installation consisting of a transparent plastic-block were we vomited into.”

Disgusting idea, but could be modern art. If you have such stories, connected to all the modern art,  it really helps you to understand, how people might draft modern art ideas.

Couchsurfing also helps you to understand what Germany is, if you walk through these allotments (Kleingartenkolonien, Hannover has many!), where you think Snow White will soon show up between all the kitschy Gartenzwerge.

As I visited Oldenburg again, where I was born, I showed a Brazilian the Schlossgarten. Autumn, leaves were falling, ducks were swimming in a little lake. She spontaneously said: “It’s so Disney!” It seems that Disney had a huge impact on the global Europe-image, and there was also an exhibition in Munich about this («Walt Disneys wunderbare Welt und ihre Wurzeln in der europäischen Kunst»). The danger, off course, is that you affirm klischees. But, I think, the danger is the very much higher, if you travel with friends using a hostel and then visit all the mainstream attractions such as Maschsee or Rathaus.

If you want to change yout perspective in a more luxourious way, you can do what Svennov wrote on his Limmerstraßenblog:

Nach dem Einchecken bin ich zum Gast in meiner eigenen Stadt geworden, denn normalerweise wäre mir das Viertel um den Maschsee viel zu langweilig und das Maschseefest zu sehr verseucht mit unkultivierten und gleichzeitig langweiligen Menschen. Aber an diesem Tag war es genau das richtige, ein Kurzurlaub in einem anderen Stadtteil; ich beobachtete die Menschen wie ein Aussenstehender, sog alles in mich auf und fühlte mich ein bisschen wie auf einer Safari, die ohne Kamera auskommt.”

Join Couchsurfing.com if you also want to be a tourist in your own city. Or go into a hotel as Svennov did, but this is probably the more expensive option.

August 29, 2009 at 6:15 pm 1 comment

Houellebecq, Hannover und Hakenkreuzbuch

“Ich hob ein kleines Loch im Sand aus, um die beiden Bücher darin zu vergraben; das Problem war jetzt nur, daß ich etwas zu lesen finden mußte. Leben ohne zu lesen ist gefährlich, weil man sich mit dem Leben begnügen muß, das kann dann dazu führen,  daß man Risiken eingeht”

(Michel in Platttform)

Mit schwerem, dem Vorabend geschuldeten, Kopf war ich eines Morgens/Mittags-wasauchimmer versucht, den geliehenen Houellebecq “Die Möglichkeit einer Insel” gewaltsam aus dem Bett in die Ecke zu schleudern, ebenso wie es Michel in Plattform mit einem Reiseführer tut, der ihm Prostitution in Thailand als unmoralisch vorführt. “Die Möglichkeit einer Insel” war mein dritter Roman, und nach 300 von 500 Seiten dieses Houellebecqs erkannte ich: Totaler Mist, nie mehr Houellebecq, zu pornografisch, immer das gleiche! Mein letzter Houellebecq 4ever!

Vor einer Woche geschah es dann hier in Hannover auf dem “migrationshintergrundsgeprägten” Engelsbosteler Damm, dass mir ein großes Hakenkreuz auf einem fleddrigen Buch ins Auge sticht. Das Buch war von 1923, altdeutsche Schrift.

Das Antiquariat (Name: Irgendwas mit “Internationale”?) war mir schon vorher aufgrund der kommunistischen Symbolik über ihrer Eingangstür aufgefallen. Und weil sie einen Kunstfolianten des Künstlerpaars Gilbert&George im Schaufenster hatten. Diese Künstler verwenden ihre Exkremente&andere Körpersäfte in ihren Bildern; in der Tate Modern vor zwei Jahren war mit der Eintritt dann doch selbst diese künstlerische Sensation den Eintritt nicht wert…

OK, back to Hannover: Hakenkreuzbuch, Kommunismussymbolik, Exkrementkunst-Foliant — also drei interessante Widersprüche, und guter Grund, das Antiquariat mal zu betreten. Es war wie in Walter Moers “Die Stadt der träumenden Bücher”: Die Bücherhaufen nahmen eine organische Struktur an, die Regale waren zwar kategorisiert, aber davor bildeteten sich Büchertürme, und man musste aufpassen, mit seiner minimal-Tasche die maximal Bücherhaufen die sich hier und da breit machten nicht umzustoßen. Hätte nur noch das Bücherphantom aus Moer’s Buch gefehlt, aber da war nur der Antiquariarist (heißt das so?) am Notebook und aus der Ecke mit den Kunstfolianten drangen französische Stimmen.

Und da sprang mir doch gleich ein Houellebecq ins Auge: Plattform. Sonderausgabe, Neu, 5 Euro, hübsches Hardcover “Einmalige Erfolgsaugabe anlässlich zu Die Möglichkeit einer Insel“. Ich warf meine Vorsätze über Bord, kaufte das Ding, denn ich warf mich schon beim Lesen der Plattheit des Klappentextes wieder weg:  “Michel und Valérie wollen die verlorene  Liebensfähigkeit des Westens in neuartigen Ferienclubs organisieren…”

Jetzt lese ich wieder Houellebecq und habe ihn nach einer Empfehlpause wieder zweimal empfohlen (Standardreaktion: Kannste mir sagen wie man dieses Houellebecq schreibt???).

Die Bücher, die im Eingangszitat verbudelt werden sind übrigens “Die Firma” und ein anderer amerikanischer Thriller. Bücher, die gemeinhin als nichtliterarisch und action/fiction bezeichnet werden. Billiger suspense, für die Leinwand geschrieben, Tom Cruise auf dem Leib geschrieben — sagt Michel treffend in Plattform. Aber Houellebecq, das ist pure Literatur, die schockiert und ein gesamtpornografisches Kunstwerk ist. Literatur, die trotz der pornografischen Elemente noch Form und Aussage hat — im Gegensatz zu Feuchtgebiete.

Ich gebe die Empfehlung also auch gerne auf diesem Blog weiter — ohne Scham, denn ich schäme mich eher für meine Dan Brown-Lektüre, denn für die mutige  Houellebecq-Lektüre. Masochismus schlägt Primitivität!

Bitte: Elementarteilchen lesen, nicht kucken (…trotz Moritz Bleibtreu). Feuchtgebiete im Sand verbuddeln, Plattform stattdessen ausgraben. Das Antiquariat in der Nähe der Christuskirche hat übrigens noch ein paar Houellebecqs, also hin da! Und grüßt mir Mechthild von Mythenmetz oder das Bücherphantom, wenn ihr sie da trifft…

Links:

Michel Houellebecq’s ungepflegter, veralteter Blog

Und der wenig versprechende “Die Möglichkeit einer Insel”-Trailer

August 22, 2009 at 1:57 am 1 comment

CouchsurfingStories#1

I have several drafts of couchsurfing stories saved in wordpress. It’s this travelling, non-commercial website I also mention in my About section.

But I could never decide on writing further. The story about the British movie freak where I watched Lola runs in Manchester for the first time. Or the story about the former employee of the old German Parliament in Bonn in the 80s, that I met (or: “couchsurfed”) in Berlin. He: living lonely, sorrounded by all his cats and his massive flat-screen. Second occupation: Former tax-advisor for tax havens.  I just arrived, we drank wine, I had my own room, he told me about his cats and his live in London, his witnessing of 9/11 in NY. The greatness of conversation corresponded to the luxurious room, bath towel on bed — just like in a hotel. I just couldn’t decide.

Which story is worth writing down? Or is this senseless, because all these stories are worth nothing without the mental images you personally collected at your journey? Maybe you know the situation, when people tell you about a travelling story, but you are just not interested, because they don’t  mean anything to you.

So I won’t write down any of my stories, but a different one;

In a park here in Hannover, I met a British guy who is into literature and travelling around with almost nothing. No plans where to go next. “I don’t plan” he said.

Some months ago, he just came from a faraway country into London. What a coincidence: G-20 Summit. Big thing. Financial crisis. Estimated 20.000 protesters that pilgrimaged to a rather small square just around the Bank of England.

He could decide on which group to join: Autonomous ones, anarchists, ecological groups, tourists, handy-cam ones, undecided ones, people with a Bank-of-England coffin, having the picure of the BoE-executive printed on it. Or just follow a man on a bike made up like a pirate ship, himself wearing a pirate costume?

He didn’t decide to join a group, he just walked alone with his script among the crowd to detect literary essence. He wasn’t present, but just documenting what was going on. But was anyone present actually? Everybody filming everybody: The police filming the protesters, the protesters filming the police with handy cams. Journalists filming the filming people. Helicopters filming the people filming the people. And he noting it down. So who was present?

This is the Youtube-Age. Anyway, there were agressive protests, just as expected; People throwing stones into the Bank, even trying to burn it, but being stopped by other protesters because bankers where upstairs. Computers being smashed, drum n’ bass music played in the background from sound systems in shopping-carts. A japanese girl with platform shoes dancing to rave music, sorrounded by helicopters.

I could listen even longer…but the protests had its end, so his story does. Later the evening, I saw him vanishing, just around the corner at Hannover’s federal bank, walking home with his host carrying his bike. He is on the road again, never seen again, but stories that stay.

A story like a journey. No youtube, no picures. Just words. And an internet plattform like couchsurfing.com that gives you the opportunity for such acquaintances. Sometimes that’s all you need.

August 11, 2009 at 1:47 am 1 comment

Older Posts


About jannesr.wordpress.com Blog

This Blog has no real mission, but it is just a place for me to publish stories.
I like to have the pressure to simply write something down for an abstract audience. Bristrouble.wordpress.com was another attempt of me to do this when I was in Bristol. See below.

Twitter Messages

Categories

Recent Posts

RSS London Leben – great monothematic Blog

  • The End
    Ueber vieles haette ich noch schreiben wollen: trams in South London z. B., Joseph Grimaldi Park, die time machine in Brompton vielleicht, Londons aelteste Bruecke, die molly houses … Aber es ist Zeit. Alles endet irgendwann mal. Das Land hat sich veraendert. Die Stadt hat sicher veraendert. Und nicht zum guten. Sie wollen uns nicht mehr. Wenn man dort nicht […]
  • Gallivanting
    Urlaub. Dann entscheiden, wie es weitergeht. Bis bald. Hoffentlich.

RSS Art-for-eye Blog on Web 2.0 (mostly)

  • Erste Erfahrungen mitBooks on Demand
    In jeder Familie taucht hin und wieder ein Leuchtturm der Vergangenheit auf – so auch bei uns. Der Ur-Großvater meiner Frau war Kadett der österreichischen Handelsmarine. Mit dieser fuhr er in den Jahren 1865 – 1872 auf einem Segelfrachter durch das Mittelmeer und bis nach Großbritannien. In diesen Jahren entstanden zwei Tagebücher, die beim Aufräumen … Erst […]
  • Braucht man einen Themenplan?
    Mirko Lange hat zur Blogparade aufgerufen und will wissen, ob man einen Themen- oder Redaktionsplan für das Content Marketing im Corporate Umfeld benötigt. Was ist ein Redaktionsplan? Grundsätzlich sollte man zwischen Themen- und Redaktionsplan unterscheiden. Im Redaktionsplan werden die Themen gelistet und vor allem geplant, die zu einem bestimmten Zeitpunk […]